Sonntag

Wir gehen zum Bäcker, Frühstück im Garten. Es ist angenehm kühl draußen. So kann ein Tag starten. Ich glaube wir sollten diese kleine im Garten frühstücken bzw. überhaupt sonntags gemeinsam frühstücken Ritual beibehalten. Es ist einfach zu schön. 

Heute steht nichts an. Einfach rein gar nichts und das ist auch gut so. Meine Stimmung ist im Verlauf des gestrigen Tages wieder etwas besser geworden. Meine Stimmung war teilweise so weit unten, dass ich wirklich Mühe hatte mich überhaupt zu bewegen. Was beim Einkaufen eher unschön war. 

Mein Mann war gestern abend unterwegs. Gildentreffen! Da wollte ich diesmal nicht mit. Mit der ein oder anderen Ausnahme, wirklich liebe Menschen, aber in der Kombination für mich einfach zu viel. Also Füße hoch, Kekse in den Mund und etwas vom TV berieseln lassen. 

Auch gestern haben wir wieder bemerkt, dass meine Ängste zur Zeit absolut kein Thema sind. Es ist mir einfach absolut egal. Vollkommen egal. Wie gut oder schlecht das ist, kann ich zur Zeit nicht beurteilen. Ich hoffe es läuft nicht auf eine absolute Resignation hinaus. Für diesen Fall behalte ich mir als Ultimo ratio, den Klinikaufenthalt vor. 

Nächste Woche ist mein Mann auf einer kurzen Dienstreise, am Wochenende steht ein Buddelevent mit meiner Mom und ihren Mann an. Ja! Wir gehen Fossilien buddeln! Hier um die Ecke hat die Holcim mehrere Steinbrüche, an ausgewählten Tagen darf man mit Genehmigung dort buddeln. 

Nach einem Pott Nudeln mit grünem Pesto setzen wir die Himbeere um. Am Carport ist sie wohl doch besser aufgehoben. Ich muss erstmal duschen. Schön kalt eiskalt. So muss das. Meine Stimmung ist heute eher positiv und ich genieße den Tag sehr. 

Und dann mikel* ich doch wieder. Von der Goldschmiede habe ich bisher noch nichts gehört. Drei Wochen sind es nun. Aber ja, ich wollte es anständig gemacht haben und das braucht eben seine Zeit! 

Tschüss 

*mi(c)keln; um Rebeca trauern. So eine Namenswortschöpfung. Das mache ich ganz gerne mal. 

Soweit ich mich erinnern kann, kam es so zu Stande: Rebeca = Ickel Snorkel (Snorkel, the snorks, weil sie so geschnorchelt/geschnarcht hat beim Schlafen), Ickel Mikel, Mikelchen, Mini, Minimuh, Hundemini Mikelfee, Mumi,…

Mikel ist aber irgendwie nie ganz verschwunden. Wenn Rebeca dann irgendwas gemacht hat, allein aufs Sofa, sich irgendwo zwischen zecken… Was auch immer, hieß es dann Mini hat sich wieder dazwischen gemikelt.

 Jetzt ist mickeln eben das Synonym für rumsitze und flennen. Da weiss mein Mann sofort Bescheid und ich andersherum dann auch. 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.