Sonntag bla

Ich bin heute Nacht weinend aufgewacht. Es hat sehr lang gedauert, bis ich wieder einschlafen konnte. Ich muss dringend mein Armband wieder haben. Es ist als würde es mir ein Loch in die Seele brennen. Es muss da sein. Jetzt. 

Der Morgen startet verregnet. Ich fühle mich platt. Trainingsfrei? Ja. Ich möchte nachher eine türkische Linsensuppe kochen. Nachher gibt es Avocadosalat. Da freue ich mich drauf. 

Blattsalat mit Avocado und Kürbis

Getrackt wird nicht. Low Carb ist es auch nicht wirklich. Mir egal. Die Waage sagt 60,7kg. Letzte Woche sagte sie 59,7kg und davor waren es 61,9kg. So richtig viel sagt das nun nicht aus. 

Ich bin in meinem Zimmer. Gekuschelt in meinen Schafanzug (eine Jacke aus Schurwolle). Der Tag kann auch direkt wieder vorbei sein. Ich versuche zu lesen, ein Armband zu knüpfen und nicht zu weinen.

Dann sitze ich im dunklen Wohnzimmer. Ich habe nicht mal die Kraft mir einen Kaffee zu machen. Bevor ich weiß wie mir geschieht liege ich auf den Boden und heule. So richtig. So richtig laut. So richtig mit vielen Tränen. So richtig mit Rotz. So richtig mit verqollenen Augen. Es hört erst auf als mein Mann kommt und mich in den Arm nimmt.

Manchmal weiss ich einfach nicht weiter und dann explodiert alles raus.

Fast zwanghaft suche ich nach Basteleien. Das lenkt mich ab. Gestern Abend habe ich Bänder aus Ziegenleder in verschiedenen Farben bestellt (Memo an mich: kein Echtleder falls es in die Weihnachtsproduktion gehen sollte – nicht jeder mag echtes Tier in tot). 

Die Sonne kommt raus. Mir geht es ein wenig besser. Dennoch laufen hier und da ein paar Tränen. 

Irgendwer war in Ofenrohr

Ich wollte den Ofen, in der Hoffnung etwas Seelenwärme zu finden, anmachen. Ich habe mir stattdessen etwss Ruß geholt. Vielleicht bringt es Glück wenn man es direkt aus der Quelle sammelt. Ist auch egal. 

Aha, erwischt. Ein Falke?! macht jagt auf meine Spatzengang. Im Pferdehof nebenan hat sich wohl ein Paar eingenistet. Nach unserem Urlaub habe ich sie gesehen, schnelle Runden um die Tannen drehenden, drei oder vier. Ich bin eben in die Küche, da flog einer durch den Garten einer Schar Spatzen hinterher. In den Baum rein und gleich darauf wieder los Richtung Maisfeld. Toll! 

Ich gehe baden und versuche dieser Welt zu entkommen. Heute ist einfach kein Tag.

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.