Sonntag 26.11. und soll ich zum Bäcker latschen

Die Sonne scheint und es ist bitter kalt. Mein Mann sitzt neben an in seinem neuen Arbeitszimmer und zockt eine Runde. Wie gut das ist, ihn hier so nah dabei zu haben. Gleich beim Aufstehen habe ich mich nicht alleine gefühlt. Es ging direkt seine Zimmertür auf und auf seinem Schreibtischstuhl kam er mir entgegen gerollert. 

Ich überlege, ob ich zum Bäcker gehen soll. Warum nicht. Es ist Sonntag, morgen startet wieder die Arbeitswoche. Andererseits habe ich die letzten Tage jetzt nicht so auf mein Futter geachtet. Zumindest solang, bis ich meinen letzten Gute-Nacht-Quark gegessen habe. Irgendwie verabschiedet sich abends meine fröhliche Stimmung. Es wird ein Gematsche aus grauen Erinnerungen – natürlich an die Mini. So richtig klappt es noch nicht mit einem Lächeln an die schöne gemeinsame Zeit zu denken. Es schieben sich immer die letzten Bilder vor meine Augen. Ein Grund mehr dann nicht mit essen anzufangen. Hat gleich relativ wenig mit Genuss zu tun. 

Für heute ist erstmal nichts geplant. Keller und Co kann ich mich ab morgen widmen. Viel zu tun wird mich nicht auf dumme Gedanken bringen. Für mich ist es immer ersmal schwierig, wenn mein Mann wieder arbeiten ist. 

Ab Mittwoch fängt auch mein Raus-aus-dem-Haus-Projekt an. Es wird nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, das soll es aber auch nicht. Fordern, nicht überfordern. 

Marvin Klumpfisk liebt seine neue Schleife

Meine Unterlagen vom letzten Psychiater will ich auch anfordern. Mal sehen wie quer die sich stellen. Könnte ja drin stehen, daß ich einen an der Waffel habe und es meine Gesundheit gefährdet, sollte ich dies lesen… Ich weiß ja, daß ich ein an der Waffel habe. Deshalb wird da nichts passieren. Bei der Gelegenheit, sollte ich auch bei meinem Lieblingsprof nachfragen. Ja. Ich glaube ich schreibe ihm eine Mail und erzähle ihm vom PTBS-Assistenzhund. Er kennt ja selbst das Theater mit den Krankenkassen. Die Botox-Studie läuft schon eine geraume Zeit, Ergebnisse sind ziemlich eindeutig und dennoch stellen sich die Versicherungen quer. Vielleicht kennt er jemanden der jemanden kennt, der irgendwas da in Richtung PTBS-Assistenzhund verfolgt, angestoßen hat, was auch immer. Memo an mich…. Viele Mails schreiben. 

Jetzt in diesem Moment bin ich für Bäcker. Zack, Nachricht an meinen Mann geschrieben. Au ja. Gut und losgezogen. Wir haben noch ein Stück Fenchel-Salami. Ich glaube die wird sich hervorrangend auf meinem Mohnbrötchen machen. Juuu. 

Pastrami, Fenchelsalami, Nordsee- Kochkäse, Mamas Pflaumenmus

Meine Laune hüpft ganz extrem auf und ab. Endweder liegt es an den Depressionsfragebögen, die ich eben für den Prof. ausgefüllt habe, oder an der Urlaubsendstimmung. Wahrscheinlich an beidem. Gemixt mit all den Gedanken und Emtoionen Welpe. Ich befürchte, daß es im Verlauf der nächsten Tage und Wochen auch noch schlimmer wird. 

Wir frühstücken gemeinsam auf dem Sofa. Gucken die ein oder andere Folge einer Dailysoap und ziehen uns dann in unsere Zimmer zurück. Unten ist es nicht auszuhalten. Im Backofen liegen zehn Kilogramm pulled Pork – bzw. wird es pulled Pork werden. Es riecht einfach zu gut. Am liebsten würden wir uns beide direkt vor den Ofen legen und daraus essen. 

Es sollte gestern Abend in den Smoker wandern. Da wohnt allerdings jemand drin… Also dann doch erstmal Backofen und die Tage gucken wir mal wer überhaupt da im Smoker wohnt und ob er ausziehen mag. 

Kurz bin ich im Garten. Ich möchte noch einen Futterplatz für die Elstern bauen und suche nach passenden Materialien. Während ich suche, vergeht die Lust und aus meiner Ideensammlung im Kopf wird einfach Nebel. Meine Walderdbeere ist noch immer am blühen. Ich habe sie vor ein paar jahren für Marie gekauft. Sie hat schon als Welpe gern Erdbeeren gefuttert. Seit dem zieht die Pflanze mit mir um und irgendwie ist sie erstmal im Topf gelandet. Ich habe sie zum Überwintern an die Hauswand gestellt. Sollte eigentlich ausreichend warm sein. 

So muß das, Erdbeeren das ganze Jahr über

Meine erste Ladung Knerken – die herrlich nach Kardamom und Butter schmecken – sind durchgetrocknet. Erstaunlich wie sich der Geschmack während der Trocknung noch einmal verändert hat. Von keksig zu brotig. Jetzt sind sie lang haltbar – sofern nicht der kleine Keksnascher zuschlägt. Ich glaube die nächste Ladung bekommt einen Hauch Ingwer und Zimt. 

Durchgetrocknet und weggepackt

Mein PC ist ja nun komplett abgebaut. Mein Mann hat sich meinen Bildschirm dazugestellt. Falls ich meinen Rechner brauche, lässt sich dieser fernsteuern. Wäre jetzt auch nur für das Scannen und speichern meiner Depressionsfragebögen notwendig gewesen… Aber da es auch für den Drucker eine App gibt, klappt das nun auch von meinem Tablet und das sogar über Wlan. Mit dem PC wollte der Drucker nicht so gerne und eine umständliche Fuddelei mit USB-Stick hin und her war da die Folge. 

Ich sammel eine der Futterflaschen aus dem Garten. Sie wird auf die Fensterbank im Zimmer meines Mannes umziehen. Ich vergehe mich heute wirklich in Beschreibungen allerlei Unwichtigkeiten… Einfach nur damit ich nicht denken muss. Aus dem Wohnzimmer habe ich das Pandaplüschi mitgebracht und es meinem Mann vor die Zimmertür gesetzt. Dieser Panda kann wirklich vorwurfsvoll gucken. Ja. Megagut, daß er, also mein Mann, seinen Platz nun neben meinen hat. Großartig. Ich fühle mich deutlich weniger alleine. 

Henry möchte bitte rein

Alle Befundanfroderungen sind raus. Ich bin stolz auf mich, diese wichtigen Schreiben aufgesetzt und abgeschickt zu haben. Dann wird es Zeit für das Mittagessen. Ich muss feststellen, daß meine Weizenkleie leer ist und ich mich wohl beim Einkaufen vergriffen habe – Dinkelflocken. Panik kommt auf. Heute Morgen Brötchen und dann jetzt keine Alternative zu meinem normalen trainingsfrei Essen. Mein Kopf ist zu. Finde keine Alternative. Muss mich kurz in mein Zimmer verkrümeln. Ich werde einen Pudding aus Whey und Getreideflocken machen. Dazu Nüsse und etwas Obst. Das ist absolut in Ordnung und im Rahmen. Gesundes Kraftfutter für den wichtigen NTT. Ja. Das mache ich. 

Kurz durchgeatmet und ich bin wieder soweit hergestellt. 

Für heute mache ich dann aber auch Schluss

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.