Regen und Sturm und reingeguckt

Den besten Schlaf hatte man, wenn man in einem größeren Sabbersee erwacht. Von Albträumen bleibe ich momentan verschont. Ja, ich habe sogar Träume mit positiven Gefühlen. Wenn auch etwas seltsam. Heute Nacht war ich samt Peter Dinklage in Schottland, keine Ahnung warum mit ihm. Kurz vor dem Einschlafen war ich mir mit mir selbst einig unbedingt ein Sith zu sein. Was dann vielleicht auch Schottland erklärt – mythologische gesehen. Aber nicht Peter. Sei es drum. Gut gelaunt bin ich aus den Federn gekrochen. Ich glaube die neuen Matratzen waren eine wirklich gute Entscheidung. Keine Rücken- und keine Nackenschmerzen mehr. Ich mag einfach harte Matratzen. Mein Mann muss sich noch etwas einliegen. Wahrscheinlich muss hier einfach noch ein neues Kissen her. Nein, wir haben auch kein Vermögen ausgegeben – das muss nämlich wirklich nicht sein. Und das Tolle ist, ich kuller nicht mehr unkontrolliert durch die Gegend, wenn mein Mann sich umdreht. Wir hatten zwar schon immer jeder seine eigene Matratze, um eben nicht zu kullern, aber die waren schon so langsam am Ende.

Etwas verwirrt starte ich in den Tag. Leichte Kopfschmerzen ziehen auf. Es regnet und stürmt – wie schon seit Tagen. Es ist grau und düster. Ich gucke nach unserem BBQ-Zelt. Alles klar. Alles fest.

In mir leuchtet eine kleine Fröhlichkeit. Ich werde sie behüten. Vielleicht wächst sie noch ein wenig. Dann kommt die Sonne heraus.

Der Witzknubbel hat wieder zu geschlagen! Wir hatten uns über Weihnachten einen Dutch oven ausgeliehen. Ich hatte schon fast befürchtet, daß wir keinen bekommen, weil gerade kurz vorher ein Bild eines verliehenen Dutch ovens durch einschlägige BBQ-Gruppen ging. Wirklich ekelhaff. Die Gusseisernen Teile müssen gehegt und gepflegt werde – bis sie ihre tolle Pattina bekommen, ist es ein weiter weg. Da darf kein Spülmittel ran und sie müssen nach jeder Benutzung, nach jeder Säuberung gründlich eingefettet werden. Sie sind teuer und machen auch etwas Arbeit, sind aber einfach unschlagbar im Einsatz. 

Unsere Sorge war unbegründet und wir haben einen ausgeliehen bekommen. Natürlich wurde er auch pfleglichst behandelt. Gestern Abend dann, hat sich mein Mann mit ein paar Freunden getroffen und bei der Gelegenheit gleich den Dutch oven zurück gegeben. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen, gestern morgen noch ein Erbsferkelchen darin zu platzieren und weil ich nen Witzknubbel bin musste auch noch ein Zettel rein. Leider haben wir vergessen ein Bild davon zu machen, ich habe es einmal nachgestellt.

Erwischt

Mein Mann hat gestern abend noch lang genervt bis man sich doch genötigt sah in den Topf zu gucken. Erbsferkel und Zettel sollten nun auch nicht drin wohnen bleiben. Hat wohl zu einigen Lachtränen geführt – gut gemacht Knoppes Witzknubbel. 

Als ich aus dem Keller zurück komme, zerfetzt der Sturm gerade unser BBQ Zeltchen. Die letzten Stürme hatte es ohne Schaden überstanden. Ich laufe raus und schaue was zu retten ist. Die Plane ist gerissen. 

Oh nein!

Die Zeltstangen kurz davor mir um die Ohren zu fliegen. Nur noch durch die Beleuchtung zusammen gehalten. Ich sehe schon vor mir wie die Stangen in die Scheibenfront der Terrasse fliegen. Schnell eine Schere geholt. Ich schneide die Beleuchtung ab und reiße dann das Stangengerüst um. Die Verankerungen im Boden nehme ich gleich mit… Zwischen drin fliehe ich richtig ins Haus. Eine Panikwelle überkommt mich. Weiter machen. Wenn das so stehen bleibt geht es ordentlich in die Hose. 

Fertig.

Dann kommt die Panik und ich kriege keine Luft mehr. 

Ich muss jetzt schlafen. So müde. So so müde. 

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.