Leer…

Leer. Heute fühle ich mich leer und alleine. Ich bastel Blüten und beschrifte die ersten Blätter für unseren Abenteuerbaum.  Freude und Leere wechseln sich ab. Ich freue mich über meinen Baum und die Abenteuer die ich davon pflücken werde. Das hält aber auch nur kurz und endet in einem Gefühl der Trostlosigkeit. 

Heute morgen hat man sich wieder an mich erinnert. Natürlich nur um Informationen zu bekommen. Ich schein eine Art Lexikon zu sein. Bei Fragen zu Depressionen,  Ernährung, Trainigsplänen,  Ponywünschen und Kummer schlägt man Knoppes auf. Es ist frustrierend. Auch ein Grund für mein permanentes Mißtrauen und meiner ablehnenden Haltung anderen Menschen gegenüber. Nichts ohne Gegenleistung,  selbst dann nichts. Ich lass mich aber auch immer wieder darauf ein. In der Hoffnung gemocht zu werden. Anschluss zu finden. Erbärmlich. 

Wir waren einkaufen. Ich musste dringend aus dem Haus raus. Ich bin nun wieder im Mal- und Bastelmodus. Dabei bräuchte ich dringend etwas Ruhe. Ich bin einfach fertig. Vorallem im Kopf. 

Ich mag nicht schreiben. 

Tschüss 

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.