Endlose Neinzeit

Heut Morgen bin ich so voll mit Gefühlen, daß ich mich nur in mein Zimmer zurück ziehen kann. Eigentlich wollte ich einige Keksrezepte heraussuchen und nächste Woche dann endlich backen und ein paar Päckchen auf den Weg bringen. Uneigendlich sitzt mir die Panik so fest im Nacken, daß ich wieder auf Kaffee und Ingwersaft verzichten muss. Mein Oatmeal kriege ich noch mühsam zusammen gematscht, dann ist schluss. 

Irgendetwas in mir weigert sich meine Tagesroutine zu starten. Erst sitze ich im Wohnzimmer und häkel. Dabei wird meine Stimmung immer schlechter. Dabei gab es heute eine goldglitzernde Birne – Lush Golden Pear Seife – in meinem Adventskalender, dazu ein paar Schneeflocken und eisige Kälte. 

Ich habe mir ein Satinband um die Hand gebunden und streiche immer wieder mit dem Daumen darüber. Ich mag das weiche Gefühl. Es entspannt ein wenig. Hier in meinem Zimmer bin ich sicher vor äußeren Einflüssen – Krümel und Chaos in der Küche – Cousinchen und Schwiegersin kommen heut Abend zum Weihnachtsvorkosten. 

Vielleicht lege ich mich bis dahin auch einfach ins Bett. 

Tschüss

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.