Lebenszeichen und meh 

Mir schwirren so viele Gedanken im Kopf, daß es mir schwer fällt zu schreiben. 

War doch eine längere Auszeit als gedacht. Die Tage sind vorbei geflogen. Ich war mal mehr mal weniger aktiv. Die meiste Zeit habe ich aber in meinem Zimmer verbracht, gehäkelt, gelesen, geschlafen. Gekotzt habe ich auch wieder. Training ja und nein. Nach Gefühl. Ich bin schnell schlapp und müde. Habe das Pensum deutlich reduziert. Einen Tag fühle ich mich körperlich wieder fit. Den anderen wieder nicht. Stimmung fliegt hoch und runter. Mal lache ich und bin fröhlich. Im gleichen Moment bin ich am Boden zerstört. Teilweise habe ich nicht die Kraft mir einen einfachen Kaffee zu kochen, dann wieder renne ich durch mein Haus und höre nicht eher auf bis alles sauber an seinem Platz ist. 

Gestern habe ich die wenigen Sonnenminuten genutzt und den Garten, die Auffahrt und den Carport etwas aufzuräumen. Soweit war es auch erfolgreich. Im Winter sieht es eben überall schmuddelig und unaufgeräumt aus. Ich habe etwas Sperrmüll zusammen getragen und auf der Terrasse liegt auch noch ein großer Haufen Laub. Gestern war auch neben an auf dem Pferdehof eine Weihnachtsfeier. Man hat davon kaum was gehört, abgesehen von den Autos die hier an der Straße parkten und doch ein wenig Unruhe in mein Nest gebracht haben. 

Momentan fühle ich mich eh in meinem Zimmer am wohlsten. Wie eine kleine Höhle in die ich mich zurück ziehe, bis die Gefühlsstürme vorbei sind. 

Den Antrag auf Kostenübernahme habe ich immer noch nicht formuliert. Abgesehen von einem Bericht von irgendeinem der zahlreichen Psychiatern ist auch alles beieinander. Habe mich dazu entscheiden nur ein Schreiben meines Therapeuten dazu zulegen. Da steht klar drin, was Stand der Dinge ist und keine seltsamen Umschreibungen wie “lange (offensichtlich vom Arzt ungelesene) Vorgeschichte”, “Diagnose: Angst” und so weiter. 

Den Behindertenausweis… ja. Der Antrag dafür ist gestern in die Post. Ein Häkchen mehr auf meiner To-Do-Liste. Hinterlässt ein merkwürdiges Gefühl in mir. 

Ich weiß nicht ob es ein Anfall geistiger Umnachtung war, jedenfalls habe ich meinen (Ex-) Therapeuten gefragt ob ich wieder zu ihm kommen kann. Bisher nichts gehört. Ich weiß auch nicht. Irgendwie vermisse ich die Gespräche sehr. Irgendwie ist mein Gefühl aber auch zwiegespalten – wie immer alles. Nie fühlt sich etwas eindeutig an. Immer schwingt etwas anderes mit, oder es ist plötzlich doch was ganz anderes und nicht das für was ich es gehalten habe. 

Ich denke an die letzten Tage und habe eigentlich das Gefühl, daß ich soweit alles unter Kontrolle habe. Es ist nichts was wirklich ausgeartet ist und dennoch ist alles außer Kontrolle. Alles artet aus, ein bisschen. Vielleicht habe ich mich deshalb auch von allem zurück gezogen. Alles zu schnell und zu viel. Zu laut zu groß. Alles alles aufeinmal. Kopfschmerzen. 

Dieses kleine Gefühl von Zufriedenheit, was sich einstellt wenn man alle Geschenke beisammen hat – es stellt sich einfach nicht ein. Es ist eben so. Kekse sind gebacken – ist eben so. Alle Häkelleien (ca.30 kleine Erbsferkel) sind praktisch fertig – ist eben so. Die fast vergebliche Suche nach einem Geschenk für meine Schwester – erfolgreich beendet – ist eben so. Alles ist eben so ohne Gefühl und grau und leer. 

Es ist wirklich eine sehr sehr lange freudlose Durststrecke. Die Reserveenergie ist aufgebraucht. Ich bin einfach nur müde, so so müde. Ich könnte schlafen, tagelang, wochenlang, ohne daß es sich besser anfühlen würde. 

Seit ein paar Tagen sind meine Fingergelenke so stark geschwollen, daß ich meinen Ehering nicht mehr anziehen kann. Teilweise kann ich ihn nicht mal am kleinen Finger tragen. Ich hatte schon eine ganze Weile Schwierigkeiten den Ring über das Gelenk zu bekommen. Hat aber immer irgendwie geklappt. Morgens war es besonders schlimm. Jetzt habe ich ihn auf mein Miniarmband gefädelt. Es fühlt sich falsch an. Aber keine Chance. Als wäre dieser Ring niemals für diese Hand bestimmt. 

Ich mag nicht mehr. Bis morgen oder übermorgen.

Tschüss 

P.S.: Heute Abend gab es ein Welpenvideo – Snow White And The Seven Dwarf, so lautet das Thema des Wurfs. Ein Quirl Fröhlichkeit. 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.