Einfach der Beste

Morgens fällt mir zur Zeit sehr schwer. Aufwachen ist ein Kampf mit der Realität, der ich am liebsten entfliehen möchte. Der Sonntagsblues hat diesmal am Montag zugeschlagen und ist noch heute deutlich spürbar. Es fällt mir sehr schwer das Haus zu verlassen. Im Garten sitze ich aber dafür sehr gerne. Überall habe ich in den letzten Tagen gemütliche Sitzgelegenheiten eingerichtet und ich habe meinen Kindle wieder entdeckt. Es dauert sehr lang bis ich heut morgen soweit bin. Es dauert nochmal sehr lang bis ich eine Runde Gassi gehen kann – ich habe nicht geglaubt, das heute schaffen zu können. Heute mit Halsband, lief sehr entspannt und es hat uns beiden sehr gut getan. Wenn ich nicht so kann, wie ich sollte ist es extrem wichtig, daß alles so reibungslos wie möglich klappt. Alles andere erhöht dabei nur den Frust und führt zu noch mehr schlechter Stimmung, unausweichlichen Schuldgefühlen und die Spirale dreht sich wieder. Gute und schlechte Stimmung wechselt sich heute wahnsinnig schnell ab. Eben noch gelacht, jetzt schon wieder den Tränen nahe.

Nach dem ich das Wohnzimmer, Flur, Küche und Bad gestaubsaugt habe, habe ich mir gleich meine Yogamatte mitten ins Wohnzimmer gelegt. Eigentlich wollte ich wieder mindestens zwei Mal die Woche Yoga machen… Vielleicht klappt es dann wenigstens heute. Später geht es mit Lex in den Garten. Die Gassirunde war so aufregend, so lehrreich und so abenteuerbeladen, daß er eine ganze Weile gebraucht hat um runter zu kommen. Egal wie tief unten meine Stimmung ist, auf einer Gassirunde kann ich doch ganz gut mit ihm arbeiten und ihn auslasten. Dafür muss ich es aber aus meinem Nest schaffen.

Die Welpengruppe fällt aus, ich muss heute also nicht noch einmal aus meinem Nest. Der Druck Lex ausreichend zu beschäftigen ist daher enorm. Schon gestern war wenig bis kaum was los. Wir haben uns zwar eine wilde Verfolgungsjagd im Garten geliefert, aber das ersetzt kaum eine schnüffelreiche Gassirunde. Aber ja, da müssen wir beide durch. So Tage wird es immer geben und Lex muss lernen das auszuhalten.

Ich hänge immer wieder meinen Gedanken nach. Kann keinen so richtig greifen. Darüber schlafe ich auf dem Sofa ein. Lex weckt mich auf. Liebevoll. Lang liegt er neben mir. Schaut mich ernst aus seinen blauen Augen an und leckt mir immer wieder das Gesicht und vergräbt seine Nase unter meinen Hals. Er ist der Beste.

Tschüss

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.