Sorgenfalten

Heute morgen sind sie wieder da. Die Falten,  die mich fragend aussehen lassen, die Denkerfalten, die Sorgenfalten auf der Stirn. Seit dem die Zornesfalte behandelt wurde (Glabella Falte – Botox und Biofeedback),  sind das meine neuen “Zornesfalte(n)”.

Je gerunzelter sie werden desto depressiver bin ich.  Ich versuche sie wegzumassieren oder meine Stirn bewusst zu entspannen. Klappt mäßig bis gar nicht.

Ich versuche mich an das fantastische Gefühl von gestern zu erinnern. Es scheint spurlos verschwunden,  wie die kleine Flamme die gestern noch so hell geleuchtet hat.

Ich weine jetzt einfach ein bisschen. Mache mir Frühstück und dann ist es Zeit für Training. Heute mit Trainingspartner. Ist doch großartig – ist es nicht.

Aufraffen kann ich mich nicht. Immerhin habe ich schon eine Waschmaschine angestellt. Mann und Hund schlafen noch. Ist für die beiden auch nich leicht.

Wie jeden morgen gibt es ein “Foook” von meiner Schwester per Whatsapp. Ich Fooooke zurück. Kleines, gutes, wichtiges Ritual. Es heisst dass alles soweit, wie es bei uns eben sein kann, in Ordnung ist. Sie alleine mit ihrem kleinen Sohn. Gefühlt am anderen Ende der Welt. Ich hier mit meinen Depressionen. Ist das richtig? – Ist es nicht.

Schlecht, schlecht, schlecht,  schlecht. Ich mag heulen. Mich vergraben von dieser Welt verschwinden!!!!

Training war hart, mega gut und ja… leer. Essen zwing ich mir rein. Heute in flüssiger Form. Bäh, bäh, bäh. Essen ist bäh. – Ist es nicht.

Ich fühle mich krank, ausgebrannt, völlig im Eimer. Die Nebenwirkungen haben heute wieder zugeschlagen. Mir ist so schlecht und meine Laune irgendwo bei mitternachtsblau und silbergrau.

Ich mag für heute auch gar nichts mehr schreiben. Mag mich nur noch unter Decken und Kissen vergraben.

Tschö

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.