Tschö Dämon?! 

Langsam glaube ich,  dass die Erhöhung der Dosis meines Antidepressivas doch nicht die schlechteste Idee war. Ganz vorsichtig wage ich zu behaupten, dass es langsam wirkt. Nebenwirkungen? Bisher keine Übelkeit mehr. Etwas Unlust beim Essen. Keine Muskelschmerzen. Kein Schwächegefühl. Warten wie es noch ein paar Tage ab.
Der neue Tag fühlt sich großartig an. Der heutige Morgen hat ziemlich entspannt angefangen. Wurde dann jedoch für mich irgendwie hektisch, unübersichtlich,  unbekannt. Das wird sich im Laufe der Tage aber sicher geben. Jetzt gibt es eben eine etwas andere Morgenroutine.

Wir sind tatsächlich mehr oder weniger über Nacht geblieben. Ich hab Rebeca gelüftet und es mir dann mit ihr gemütlich gemacht. Mein Mann ist noch etwas geblieben.
Wir haben uns zu einen gemeinsamen Frühstück getroffen. Sehr nette entspannte Runde. Viel Lachen, viele Späße. Dennoch äußert sich meine Anspannung  in Zittern. Arme, Hände, Beine, Kiefer. Mal mehr mal weniger, das ist eben so. Wir sprechen über unser Projekt Ducklinge und über den Podcast dazu,  über Hund und überhaupt. Dabei schlemmen wir. Weisswurst mit süßem Senf, Salzbrezel…
Ich esse ohne schlechtes Gewissen. Nicht sauber. Ist aber ok. Die Menge macht es. Eine Runde Schlemmen wird mein Kleid nicht sprengen. Haha… Das reimt sich ja!

Zerschmetterling

Fruchtig, süß, aromatisch, ganz leichte Säure… köstlicher Orangensaft. Dazu Waffeln mit Puderzucker. Fantastisch!

Wir waren zusammen mit den Hunden Gassi. Wobei ich Rebeca auf halber Strecke Retour gebracht habe.

Tatsächlich habe ich einen richtigen Quasselflash bekommen. Sobald ich mir dem dann bewusst werde, fange ich an zu stottern. Stellenweise war ich immer mal etwas überfordert. Aber die beiden sind so klasse, da vergesse ich ganz schnell,  dass ich da doch etwas am Rande einer Panik schlitter.

Jetzt aber zurück ins Nest. Das waren doch zwei wirklich ereignisreiche Tage. Etwas Erholung brauche ich. Langsam nichts überstürzen. Schließlich wollen wir ein paar Tage ausspannen und die ein oder andere Unternehmung machen. Nicht umgekehrt.

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.