Ich weiß keinen Titel

Ich mag liegen bleiben. Gefühlt  dauert es eine Ewigkeit,  bis ich mich aus meinem Bett schälen kann. Irgendwas zerrt an mir. Möchte zurück in die Traumwelt. Heute Nacht habe ich von Lachen und guter Laune geträumt und Vegeta. Ich habe es nicht geschafft das Gefühl und das Lachen mitzunehmen. Auch nicht Vegetas Arroganz und Stolz. 

Der Tag startet wieder verwirrend und überfordernd. Frühstück. Wo soll ich nur anfangen. Wasser für meinen Kaffee. Und dann? Was mache ich dann? 

Warum überhaupt. Ist es nicht alles sinn- und vorallem zwecklos? 

Training war bescheiden. Zwischen drin kam dann meine neue Trainingskleidung… Yey… Ich freue mich. Nicht. Keine Gefühle da. Nichts. Leere. Zerrissen sein. Traurigkeit. Taub.

Ich gehe in die Badewanne und lese. Akutes Warnsignal für eine Depression. Viel lesen. Viel baden. Aus der Realität flüchten. Versuchen die innere Kälte zu vertreiben. Welch Überraschung.

Klappt nicht. Ich stecke schon viel zu lang drin. Viel zu tief. Viel zu aussichtslos. Deal war, dass ich Antidepressiva probiere und wenn das nicht hilft in eine Klinik gehe. Ich möchte nicht. Nicht nochmal.

Ich räume ein bisschen im Haus auf. Wobei räumen der Richtige Ausdruck ist. Dinge von rechts nach links packen und wieder zurück. Ziellos umher wandern und irgendwas rumtragen. Läuft. 

Dann schlafe ich doch. Zusammen gekuschelt mit Rebeca. Mein Mann ist unterwegs. Er lässt mich noch einen Moment schlafen. Dann ist es Zeit für das Abendessen. Ich möchte einfach für immer hier liegen bleiben. Erst wieder aufstehen wenn meine Welt sich wieder drehen kann. 

Ich habe keine Lust zu kochen. Obwohl wir mir alles vorbereite und mein Mann mir beim Gemüse schnippeln hilft, weiß ich nicht was ich machen soll. Werde hektisch und verliere den Überblick. Wasser kocht. Wok zu heiss. Noch nicht fertig mit Gemüse und Fleisch. Allerdings auch ein gutes Zeichen. Wenn ich Chaos koche wird es meistens ziemlich gut. Bisher war tatsächlich nur ein Gericht in meiner doch recht kurzen Kochkarriere ungenießbar. Heute gab es Hähnchencurry mit Gemüse und natürlich Kürbis. Ich liebe Kürbis. Erdnuss hätte sich hervorragend dazu gemacht. War dennoch köstlich. Low Carb kann ich momentan einfach besser essen als diese riesen High Carb Portionen nach dem Training. 

Für einen Moment hatte ich Spaß am Kochen. Als ich das Fleisch in den Wok geschmissen habe und es laut angefangen hat zu brutzeln. Das war irgendwie ein gutes Gefühl. 

Ich muss ja gestehen, dass ich es hasse wenn meine Kleidung nach Essen riecht. Also koche ich auch mal nur mit Schürze und Schlüppi & Büxxi (übrigens richtig gute Schlüpfer!!1elf). Ich musste mich hinterher auch einer ausgiebigen Katzenwäsche unterziehen. Erst dann konnte ich essen. Heute hat es mich wieder ganz besonders gestört. Es stört mich auch wenn mein Mann nach Essen riecht. Ich versuche das aber zu ignorieren. Sonst basteln ich mir da noch ein echtes Problem. Das kann ich nämlich ziemlich gut…

Ich mag jetzt  nicht mehr schreiben. Ich muss noch die Küche sauber machen. 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.