Chaos und experimentelle Küche 

Sind heute morgen etwas chaotisch unterwegs. Mein Mann muss wieder arbeiten. Ich bereite das Frühstück für alle vor. Unroutiniert und verwirrend für mich. Ich brauche ein paar Tage um mich wieder an den normalen Ablauf zu gewöhnen. 

Ich bin sehr angespannt. Vergeht aber schnell. Spätestens als ich mit Rebeca, Quark und Kaffee auf dem Sofa liege ist alles gut. Rebeca humpelt noch stark. Mein Mann und ich gehen aber erstmal von einer Überlastung des Hinterbeins durch das verstärkte Humpeln vorne aus. Kennen wir ja selbst, Überlastung durch Schonhaltung. Natürlich muss aber auch an alles andere Gedacht werden. Sie macht heute morgen aber ein extrem munteren Eindruck. Man wollte schon zwei Mal vom Sofa runter und seine Arbeit aufnehmen (Sie ist ein “Nasenhund”,  ihr Job ist es zu suchen. Am liebsten natürlich fressbares… Sie ist eben doch eine waschechte Bullette). 

Scarface liegt im Kühlschrank um langsam aufzutauen. Ich werde nachher die Grund BBQ-Soße machen. Heute Abend wird sie dann weihnachtlich gepimt. 

Enton Scarface (deutsche Pekingente): größtes Küken, kleinster Erpel. WG-Hure

Meine Schwester und mein Näffchen  (er ist das Äffchen oder auch Äffichen wie er sagt) machen sich in einer guten dreiviertel Stunde auf den Weg.

  • T -4 Stunden: Zeit für Training Schulter/Trizeps 
  • T-2 Stunden: Training ist durch. Grossartig!  BBQ-Soße ist gekocht. Süß und rauchig. Heute abend wird sie dann noch weihnachtlich gemacht. Ich habe noch etwas aufgeräumt und eine Ladung Essen muss noch rein und ich muss duschen. Trainingsmief und Bacon ist irgendwie… nicht so meins. Ich muss jetzt aber erstmal Pause machen. Bin völlig alle. 
  • T-0 und ich stehe unter der Dusche… 

Gleich Chaos hier in der Hütte. Aber Näffchen taut schnell auf. Erstmal Pfannkuchen. 

Ich höre eine Motorsäge. Das klingt sehr nah. Was ist da los. Ich muss nachgucken. Bleibe am Fenster sitzen. Aushalten. Gucken. Lernen das nichts passiert. Mein Gefühl lügt. Baumpfleger schneiden an meinem Versteck rum. Man kann eh schon zuviel von meinem Nest sehen. Alle Blätter sind ab. Schutzlos. Ausgeliefert. Die sollen verschwinden. Sie schneiden grosse Äste ab. Nicht mein Nestschutz! Sie sind jetzt auf der anderen Straßenseite und beschneiden die Bäume am Feld. Das ist zu laut. Fahrt endlich!!! 

Näffchen ist krank und nölig. Zwischen weinen und lachen passt aber auch etwas spielen. Rebeca schläft mitten drin.

Nach nem Lammdönerteller ohne Soße und ohne Pommes (#wennnixdraufkommtkommtnixdrauf) wurde in der Küche experimentell gekocht. Das Chaos was ich dabei angerichtet habe,  hat mein Mann dann entsorgt. Danke sehr! 

Was soll ich sagen. Et voila: 

BBQ Soße reduziert 

BBQ meets Christmas! Unsere Pekingente wird morgen das Vergnügen haben. 

Wir haben einstimmig beschlossen, daß die Soße geil ist. Mal sehen wie morgen dann die Gesamtkreation wird. 

Jetzt aber Schluss für heute! 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.