Schlafen

Schlafen… Wenn ich schlafe ist fast immer alles gut. Mein Kopf ist frei vom Lachen meines Dämons.

Sobald ich aufstehe kommt er zurück und fängt an mich zu quälen. Und dann zeigt mir ein Socialnetwork auch noch ein Bild meiner Marie. Ich vermisse sie so sehr. Es war die richtige Entscheidung. Für sie und gegen meinen Egoismus. Ich habe alles versucht.

Sonntag. Obligatorischer ‘wiege und mess Tag’. Die Waage wird mehr anzeigen oder auch nicht und bei den Umfängen wird sich wieder nichts geändert haben. Es ist frustrierend.

Spätes Training und das unbestimmte Gefühl, dass wenn ich Schwäche zeige mein Dämon siegen wird. Das wird kein gutes Ende nehmen.

Meine Augen sind rot und glasig. Weinen kann ich nicht obwohl es sicher gut tun würde.

Meine Gedanken wandern in die Vergangenheit. Macht. Machtdemonstration. Machtkampf. Übermächtig. Auch eine heiße Dusche kann nicht helfen. Die Hoffnung im Abfluss zu verschwinden habe ich langsam auf gegeben.

Wie geht es dir?

– Gut.

Oder doch lieber die Wahrheit. Nein. Ich bezweifel, dass man damit umgehen kann. Die Wahrheit? Ich bin dieses Leben leid. Ich will glücklich sein. Ich will abschließen mit meinem früheren Leben. Je mehr ich versuche abzuschließen und glücklich zu sein, desto mehr sprudelt an die Oberfläche und zieht mich runter. Immer tiefer.

Es ist unerträglich. Es wird immer unerträglicher und ich sehe kein Entkommen aus dieser Situation. Alles steht still. In diesem Jahr wird sich nichts mehr ändern. Ich will einfach alles überspringen bis es wieder gut wird. Bis ich neue Medikamente bekomme oder eine andere Therapie. Ich brauche einen Strohhalm. Etwas an dem ein bisschen Hoffnung und Zuversicht klebt und wie verdammt nochmal kommt ein TV Sender  auf die ekelhafte Idee Winnetou  neu zu verfilmen? 

Ich habe Nikolausi vergessen. Habe keine kleinen Päckchen los geschickt und auch nichts für meinen Mann vorbereitet. Ich fühle mich schlecht. Kleine Geschenke an andere haben mich immer glücklich gemacht. Ich habe tagelang gebacken und kleine Pralinchen gemacht… Diesmal nicht. Nein.

Ich bin es so leid davon zu schreiben, dass es mir schlecht und immer schlechter geht. Ich bin doch eigentlich ein fröhlicher Mensch. Ich hätte einen fröhlicher Mensch werden sollen.

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.