Sägemuskel und Nackenschmerzen

Ja, ich habe gestern abend noch gekotzt… Nein, mir ging es danach nicht besser. Das allerschlimmste an der Geschichte  ist, dass der Oktoberdeal mit meinem Mann lautete: bis Weihnachten nicht kotzen. Die Belohnung dafür ein 1kg Lindt Weihnachtsmann. Ich habe total versagt. Wegen der Strandfigurenaktion im Frühjahr und meiner Low Carb Ernährung davor, musste ich auf den 1kg Lindt Osterhasen verzichten. Ich liebe Lindt und ich habe es total versaut. 

Mein Mann hat mich heute morgen schlafen lassen. Schlafen… Rebeca ist leider auch kein zuverlässiger Wecker mehr. Sie schläft mindestens mehr als ich. 

Heute ‘morgen’ bin ich sehr verwirrt. Mein Kopf versucht zu denken. Es ist so viel Nebel darin, dass ich keinen klaren Gedanken fassen kann. Es frustriert mich so sehr… Ich weiß nicht was ich machen soll… weil einfach kein Gedanke durch kommt. Kaffee, Frühstück, ich gehe in der Küche verloren. Sitze auf meinem Hocker und starre ins nichts. Ich bin völlig verloren.

Mein Nacken tut tierisch weh. Ich mach Wärme drauf. Morgen muss das weg sein. Aber das kommt davon wenn man auf dem Fußboden rumkrebst. 

Ich muss die Betten frisch beziehen und durchsaugen. Wischen sollte ich auch. Das Wohnzimmer ist übersät mit matschigen Pfötchenabdrücken. 

Heute morgen habe ich aber auch entdeckt, dass mein Sixpack nach 16 Wochen ‘bulk’ noch zu erahnen ist! Juhu!

Speckpack, Schlafmuster und ein bisschen Sägemuskel

Langsam putze ich mich durchs Haus. Ich muss viele Pausen machen, aber die Bewegung dabei tut gut. Vielleicht sollte ich etwas aktive Regeneration betreiben, Yoga,  Stretching, Black roll rollout,  oder nichts. 

Meine Stimmung wechselt heute in Sekundenbruchteilen. Eben noch musste ich grinsen, jetzt habe ich Tränen in den Augen,  dann möchte ich am liebsten mein Kopf gegen die Wand schlagen und im Moment darauf in einem schwarzen Loch verwinden. Gefolgt von ‘ich muss jetzt putzen*basteln*kochen*essen*schlafen’

Panikpingpong… Panik schwallt hoch. Ich schaffe es nicht mich hinein zusteigern,  die Panik zu überwinden. Sie ebbt plötzlich ab und kommt dann wieder. Einfach so. Im Haus. In der Küche. Im Bad. Warum? Das ist mein sicheres Nest. Warum hier? Meine Ohren fühlen sich taub an. Ich atme zu schnell. Ich atme zu wenig. Steiger dich rein! Sie kann nicht schlimmer als ganz schlimm werden. Dann ist sie weg!! Es klappt nicht. Was mache ich falsch. Panik kann ich doch ganz gut. 

Das Haus ist fertig. Jetzt sitze ich im Halbdunkel und warte auf meinen Mann. Er ist nach der Arbeit los um ein bisschen Duroc Schwein zu besorgen. Am Sonntag kommen meine liebsten frisch  Verheirateten zum pulled Pork futtern. 

Ooh das wird soo gut!

Ich weiß nicht ob ich mit einkaufen kommen soll… Ja, um mich ultimativ zu stressen. Nein, um mich nicht ultimativ zu stressen. Ja, ich muss dringend mal wieder gelüftet werden. Nein, ich mag nicht gelüftet werden. 

Heute gehen wir nicht einkaufen mein Mann mag nicht mehr. Finde ich gut! Schließlich muss er noch das pulled Pork für Sonntag rubben und natürlich fototastisch in Szene setzen. Derweil koche ich das, was für gestern vorgesehen war,  Thunfischsteak mit Ofengemüse und scharfen Gewürzquark. Ich gerate abwechselnd in Panik und Kochfreude… 

Beim Schälchen ablecken ist mir die Schale aus den Hand gerutscht… Ich versuche nicht zu lachen…

Ich muss heute noch ne halbes Kilo Quark, 2 Eier und 30g Proteinpulver irgendwie essen… so ist das wenn man den ganzen Tag pennt. 

Schluss für heute.

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.