Pingpong

Ich bin mit ziemlich guter Laune aufgewacht. Dabei habe ich wieder so ein Mist geträumt.

Die Invasion der Killerviecher

Es war, ich muss so lachen wenn ich daran zurück denke, eine Art Tierzombieinvasionhorrormovie. Menschen sind von Killerviechern verfolgt und getötet worden, alles mit viel Blut und die erste Invasion war von Haien und Walen, die durch Seen und Bächen und an Land und überall rumgerobbt sind. Dann Hühner, die blutrot waren und jedes Mal wenn sich die Menschen in Sicherheit gewogen haben, kamen andere Tiere. In geschlossenen Räumen waren es dann z.B. Schlangen und Spinnen. Funky.

Kurz nach dem ich aufgestanden bin, überkam mich wieder das vertraute Chaos. Was soll ich machen. Rebeca füttern. Ich stehe in der Küche und weiß nicht weiter. Ich weiß nur das langsam Panik aufkommt.

Ich beruhige mich aber schnell, frühstücke. Während mein mann einkaufen geht, bin ich im Keller. Das Training war richtig richtig gut. Abgesehen davon, dass ich kein Hunger habe und mir doch wieder massenhaft KH reinzwängen muss geht es mir gerade ziemlich gut.
Ich bin dabei meine Filofaxeinlagen auf 2017 umzustellen,… ja theoretisch einfach, praktisch habe ich wieder ein Brett vorm Kopf.
Ich versuche es einfach weiter, vielleicht fällt der Groschen doch noch… so schwer kann es ja nicht sein…

Mein Mann kümmert sich darum. Er ist der Systemanalytiker. Dann kann ich schnippeln. Ja. Das wird gut. Fast fertig. Da wird sich mein Schwesterherz freuen. Sie weiß,  dass es diesjahr neue Zettel für ihren Planer gibt. Natürlich höchst persönlich und schlecht übersetzt von mir zusammen gestückelt. Und für Näffchen habe ich auch noch eine Klenigkeit. Er kann zwar schon einige Worte schreiben,  aber noch nicht lesen. Gut so. 

Meine Laune ist jetzt nicht so gut. Dunkellila mit einer Spur Golden. Nein. Wie ein Stein drückt irgendetwas auf mich. Erdrückt mich. 

Mir ist schlecht von meinem Abendessen. Klassisch Thunfisch aus der Dose mit Quark. Ich hab mir dazu eine Scheibe Käse gegönnt. Bäh. Essen ist bäh.

Vorgestern habe ich geträumt, dass ich mit meiner Schwester und meiner Mutter im Urlaub war. Wir waren noch Kinder und wir waren in Amerika und Afrika und Australien gleichzeitig. Also eigentlich an den Niagarafällen, die so gar nicht danach aussahen. Felsen auf die wir geklettert sind um die Fälle  zu sehen,  die ein Fluss mit klarem Wasser waren. Rote Steine. Giraffen und Elefanten, Büffel und Ureinwohnern am anderen Ufer. Eine Brücke aus Stahl. Wir klettern über Steine am Flussufer, durch roten Sand und seichte Wasser. Alle mit Fotoapparaten in der Hand. Ein kleiner Plüschdelfin, den ich im Wasser des Ufers finde und dann kommen massenweise Busse, Schiffe und Menschen. Es war,  bis dahin, ein ruhiger schöner Traum. 

Genug vom Träumen. 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.