Bullyschirm und Stachelband

Nein. Nein. Nein. Ich mag es nicht am morgen aufzuwachen. Aus den Träumen gerissen. Sämtlicher Illusionen  beraubt. Je mehr man versucht den Traum nicht gehen zu lassen desto schneller ist er weg.

Es wird ein guter Tag heute!

Trainingstechnisch hatte ich wohl zu hohe Erwartungen. Nach dem ich meinen wöchentlichen ‘Bericht’ in meinem Log abgegeben habe, brauche ich dringend eine Auszeit. Ab in die Badewanne. Nur ich mein Smoothie und Badewasser. Ja. Ohne Rebeca. 

Ich wollte ein Nussnougat Sternenbrot backen. Nett von meinem Mann,  dass er mich darauf hinweist ein Schneidebrett zu nehmen wenn ich den Teig teile. Vielleicht sollte ich ihm das nächste mal darauf hinweisen,  das Gas vom Grill anmachen. WTF! Für wie dämlich hält  er mich? Ich kann daran nichts gut gemeintentes sehen! Bin ich zu blöd dafür? Ich fühle mich von solchen Sprüchen schlicht weg verarscht. 

Ich habe das Teil dann doch noch gebacken. Ich hatte dabei mehr als einen Brainout und das bei vollem Bewusstsein. Es ist mir wirklich länger nicht mehr passiert. Ich weiß nicht ob da die pure Verzweiflung aus mir geschrien hat oder ob ich kurz davor stand endgültig meinen Verstand zu verlieren. 

Ich war kurz davor mir ein paar neue Muster zu verpassen oder mich wenigstens ein bisschen am Backofen zu verbrennen. Eine Runde Panik gab es dann noch gratis dazu. 

Im Keller habe ich mein Armband gefunden. Ich habe es einfach mal umgemacht. Es ist ein Band aus der rauen Seite eines Klettverschlusses. Damit es nicht so auffällt habe ich auf die Außenseite Jeansstoff genäht. Also ein stinknormales Armband. Dann aber doch äußerst effektiv, da sich bei leichtem Druck oder Bewegung die Widerhaken des Klettverschlusses in die Haut am Handgelenk bohren. 

Nützlicher Stachler

Mein Handgelenk ist rot und leicht wund. Es hat aber geholfen. Ich habe es sehr lange nicht mehr getragen. Ändere ich wohl nun wieder. 
Meine Cousine und ihr Mann haben uns Besucht. Wir hatten einen schönen Nachmittag mit Sternbrot und Keksen und ein gemütliches Abendessen mit köstlichen pulled Pork. 

—-

Nein. Das war nicht gut von mir. Ich hasse es derart  die Kontrolle zu verlieren. Ich kann einfach nichts machen. Ich bin völlig ferngesteuert. Es kommt und geht. Ich denke ich habe es überwunden,  da schlägt es wieder zu. Es sind so ungeheuer viele Gefühle auf einmal. Es ist nicht auszuhalten. Als wäre man ein Zombie. Mit Bewusstsein. Nein. Ich will und kann mich jetzt nicht weiter damit beschäftigen vorbei. Alles ist wieder gut… Nicht. 

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.