Nichts II

Ein ‘Wie geht’s dir’ wäre schön gewesen.

Ich backe mein LC Mittagsessen. Süße Brötchen aus Kartoffelfasern und Mandelmehl. Dazu etwas Zimtbutter und einen lauwarmen schwarzen Kaffee. Da bin ich schmerzfrei.

Ich gucke Belangloses im TV und häkel an meinem Einhornauftrag weiter. Zweimal ist mir die Wolle ausgegangen… Heute wird es aber sicher fertig werden und kann dann morgen auf die Reise gehen.

Mein Kopf ist leer. Meine Augen brennen und ich bin sehr angespannt. Das merke ich aber auch nur weil ich die Geräusche mache, die ich immer mache wenn ich angespannt bzw. im Hochstress bin. Eine Art lautes Zischen. Je lauter desto angespannter.

Jetzt gleich habe ich einen Termin bei meinem Therapeuten (wobei jetzt gleich relativ ist, ist doch recht weit dahin). Rebeca ist wieder mit dabei und leckt gerade ausgiebig ihr Körbchen. Hoffentlich pinkelt sie ihm nicht wieder unter den Schreibtisch. Im Alter entwickelt Madame eine Vorliebe für Teppiche. Diese ollen rauen Büroteppiche.

Ich muss etwas belanglos schreiben. 

Mein Mann hat wieder großartiges Fleisch bestellt. Morgen abend gibt es ‘Oma Kuh’ – mindestens 8 Jahre alt. Soll sehr köstlich sein. Ein T-Bone Steak dry-aged, Aufgrund des Alters der Kuh.

Dann gibt es noch ein in Asche gereiftes Rib eye und ein verkanntes Stück,  der Nierenzapfen. Sieht nicht schön aus, soll aber super zart und schmackhaft sein. Das gehört ausprobiert

Gedankensprung:

Die juristische Bewertung sagt eben nein. Ich finde es ja selber gut und richtig, dass es da nur eingeschränkt Spielraum gibt. Eine Verurteilung hätte weitreichende Konsequenzen und es gibt genug Leute die damit Schindluder treiben. Andererseits ist es für die wirklichen Opfer unmöglich Gerechtigkeit zu widerfahren. Ich kann nicht beweisen,  dass es in böser Absicht geschehen ist. Ich kann nicht beweisen,  dass es ein Akt der Dominanz und Unterwerfung war. Ich weiß nicht ob es einen anderen Ansatzpunkt gibt wenn man die Geschichte im Ganzen sieht. Ob dann die Bösartigkeit bewiesen ist. 

Ich möchte an dieser Stelle den  Weisser Ring erwähnen. Man hat sich dort sehr schnell meiner angenommen und mir mit kompetenter einfühlsamer Beratung zur Seite gestanden und auch entsprechend eine Rechtsberatung vermittelt. Ich habe mich dort aufgehoben und verstanden gefühlt. Vielen Dank dafür.
Scheut euch nicht davor mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Es bleibt alles anonym, niemand kann und wird davon erfahren, wenn ihr es nicht wollt. Es ist ein erster Schritt, wenn man nicht weiß wie man mit Gewalt und Missbrauch umgehen kann.

Die Therapie war gut. Es macht doch noch einmal einen anderen Blick auf alles. Ich kann tatsächlich gar nicht wieder geben was wir besprochen haben, mein Kopf ist so zu. Das war wirklich ein harter Tag. Ein Kopfmarathon.

Mein morgiges Training bleibt vorerst optional. Ich weiß nicht ob ich das kräftemäßig schaffe. Erfahrungsgemäß rafft es mich dann einen Tag später dahin. Also Seelentag einlegen wenn Bedarf besteht.

Erstmal aber nach Hause. Die Fahrt zieht sich ewig hin. Mein Hals ist wie zugeschnürt und ich bin so müde. Essen muss noch her. Irgendwas mit 250 kcal ohne Kohlenhydrate mehr Protein als Fett. Alles andere liegt Zuhause schon bereit. Vielleicht irgendwas. Ich weiß es nicht. Fisch. Oder Ei.

Ich sehe den heutigen Tag nicht als ‘Niederlage’ vielmehr als Wegweiser in die Richtige Richtung. Ich weiß jetzt was der Auslöser meiner Erankung ist. Jetzt kann ich es gezielt in Angriff nehmen. Gerecht ist es nicht. Ich muss ausbaden was andere in ihrer grenzenlosen Bösartigkeit angerichtet haben. Vielleicht gibt es doch soetwas wie Karma und diese Personen werden bekommen was sie gesät haben.

Schluss für heute. Ich bin so müde, einfach unheimlich müde.

Tschüss

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.