Zeit nur für uns Drei

Der gestrige Tag war wieder unwirklich. Mein Training diente eher der Ablenkung.

Rebeca hat viel geschlafen,  ist aber auch etwas herumgelaufen. Mein Mann hat Gummibärchen besorgt,  danach schnappt sie in alter Manier. Es gibt auch keinen Grund mehr warum sie keine bekommen sollte.

Der Termin bei der Tierärztin hat uns einen Teil unserer Angst genommen. Rebecas derzeitiger Zustand kommt von dem Medikament,  das weitere Anfälle verhindert. Wir gehen etwas mit der Dosierung herunter. Denn das ist kein Zustand,  den ich,  den wir als lebenswert empfinden. Wir müssen abwarten was passiert. Auch haben die epileptischen Anfälle nun weniger Schrecken.

Wenn Rebeca am Tumorgeschehen stirbt wird es,  wie ich erwartet habe,  sehr schnell gehen. Die Vena Cava ist das größte venöse Blutgefäße. Sie wird schnell innerlich verblutet sein. Hört sich furchtbar an, ist aber eine schnelle ‘Sache’.

Bis dahin genießen wir die Zeit. Um sie auch nachts besser beobachten zu können,  schläft sie mit im Bett. Auch heute Nacht hat sie viel gekuschelt.

Ich habe ihre Pfoten getapt. Dadurch, dass sie eher robbt,  hat sie sich rechts und links neben dem Ballen die Haut aufgescheuert. Tagsüber hat sie Socken an,  aber nachts verliert sie sie.

Ich hatte das Bedürfnis das Einhorn, dass ich zur Zeit häkel (handgesponnene und handgefärbte Wolle von meiner Schwester und meinem Neffchen und auch handgefärbte Wolle meiner Cousine), dann doch für Rebeca zu machen. Der Farbkontrast ist so schön. Ein Regenbogeneinhorn für den Weg über die Regenbogenbrücke.

Sie hat gut gefressen, eine Runde im Garten gedreht und jetzt ist sie tatsächlich unterwegs und sucht Leckerlis. Sie hat wehement auf ihre Arbeit bestanden. Ach, das freut mich so. Sie ist etwas sicherer auf den Beinen. Nein, gerade sieht es nicht so aus, als müssten wir sie einschläfern.

Sie macht heute tatsächlich einen deutlich besseren Eindruck. Sie hat heute bisher drei Runden gedreht und gesucht. Jedesmal ist sie besser gelaufen. Ihre Augen scheinen auch wieder besser zu werden.

Das kleine Einhorn habe ich auch fertig bekommen. Das war mir sehr wichtig.

Tja. Sonst schwanken wir zwischen weinen und lachen. Es ist eben definitiv die letzte gemeinsame Zeit. Wie lang weiß niemand.

Ich werde sehen was die nächsten Tage bringen. Nach bloggen ist mir nicht zu mute. Also weiterhin erstmal nur kleinere Updates. 

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.