So unwirklich…

…ganz weit weg und doch ganz nah. Ich bin leer. Noch leerer als sonst. Ich wusste,  dass unsere gemeinsame Zeit zu Ende geht. Aber dann doch so schnell.
Ich bin wirklich froh,  dass ich vorgesorgt habe was das Danach betrifft. Im letzten Jahr habe ich entschieden, dass sie eingeäschert werden soll. Abholung, Einäscherung, Urne, alles schon lange bezahlt. So musste mein Mann gestern nur anrufen und binnen 30 Minuten war jemand da. Sie wurde liebevoll in ein Körbchen mit Decke gelegt und mitgenommen.

Ich habe gestern gleich ihre Sachen einsammeln müssen. Sie stehen jetzt im Keller. Auch unser Bett ist wieder aufgebaut. Wir hatten den Rahmen abgebaut und die Matratzen samt Roste auf den Boden gelegt. So konnte Rebeca mit im Bett schlafen ohne das sie tief gefallen wäre,  wäre sie unbemerkt an uns vorbei geschlüpft. Aber ja. Drei Nächte.

Ihr Geruch war schnell verflogen. Es ist eine Nuance die einfach weg ist. Sie hat nie gestunken,  aber doch ihren ganz eigenen besten Geruch gehabt. Ich habe so gerne hinter ihrem Ohr geschnüffelt. Da hat sie am meisten nach meiner Mini gerochen. Auch gestern habe ich an ihr geschnüffelt. Mit jeder Minute, die der Abschied näher rückte, wurde es schwieriger sie zu riechen. Meine Nase war vom weinen einfach zu.

Ich habe die ganze Zeit vor ihr gelegen. Nase an Schnauze. Ihr in die blinden Augen geschaut, hab ihren Kopf geschreichelt. Ihr Atem hat immer mehr nach dem Narkosemittel gerochen. Ich habe in ihren Augen gesehen, wie das Leben aus ihr verschwunden ist.

In den nächsten Tagen ist für viel Abwechslung gesorgt. Zuhause werde ich sonst verrückt. Ich konnte gestern auch nicht in Ruhe auf dem Sofa sitzen. Training habe ich gemacht, zur Ablenkung. Abends habe wir uns einen Döner geholt. Ich würde nicht sagen das es geschmeckt hat,  aber Essen ist eben auch wichtig.
Also auf geht es. Kopf frei machen. Wir laufen viel rum. Teilweise funktioniert es und ich kann auch etwas lachen. Zwischen durch muss ich an meine Mini denken. Ob sie schon verbrannt wurde? Sind sie sanft mit ihr umgegangen? Wie wird es ausgesehen haben als sie sie verbrannt haben? Wo steht ihre Asche rum bis die Urne da ist?

Immer wieder kämpfe ich mit den Tränen. Sie fehlt so sehr.

Ich bin ja nicht abergläubisch, aber gestern abend gab es noch eine merkwürdigen Zufall, Situation, Wunschdenken. Ich wollte im Flur das Licht anmachen und die Birne hat einfach nur ganz doll geflackert. Irgendwie ist der Gedanke schön ‘Mini ist angekommen’ Mein Onkel hat sie sicher in Empfang genommen. Ja. Warum auch nicht. Der Gedanke hat was tröstendes.

Jetzt wird sie verbrannt sein. Der Tag ist zu ende. Wir sind rumgelaufen, bis uns die Füße abgefallen sind. Gegessen habe ich – nicht nach Plan, diese Tage finden einfach nicht statt. Es geht weiter wenn es weiter gehen kann.

Ich komme körperlich zur Ruhe. Jetzt springt mein Kopf an. Der Tag vor dem ich solch eine Angst hatte… Ist vorbei. Ich weiß noch nicht wie es nächste Woche weiter gehen wird. Mein Mann ist ab Mittwoch wieder arbeiten und ich bin dann ganz alleine.

Schreiben ist wichtig für mich um meine Gedanken zu ordnen. Ihr solltet trotzdem nicht mit regelmäßigen Blogposts rechnen.

Tschüss

 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.