Wieder alle zusammen

Es ist nicht leicht Zuhause zu sein. Gerade gestern Abend war es unheimlich schwer. Ich stand im Bad und habe mir die Zähne geputzt. Rebeca kam dann immer mal vorbei. Ganz nach dem Motto

Mach mal hin! Zeit zum Bauchi flauschen!

Es kam niemand. Ich habe ein zwei Mal versucht ins nicht mehr vorhandene Körbchen zu fassen um sie zu streicheln. Oft wurde das mit einem Grunzen quittiert. Jetzt nicht mehr.

Auch heute morgen war schwer. Oft hat sie noch einen Moment im Körbchen gelegen. Find dann an sich zu wälzen und wild mit den Zähnen zu klappen. Kurzes Schütteln,  dann kam sie ins Bad gesaust. Spielaufforderung und ausgiebiges Kratzen am Ohr. Aber nur am schwarzen Ohr.

Kein angespanntes Warten aufs Frühstück. Kein morgendliches Rudeln. Kein Karton,  kein Kong,  keine Hundearbeit wurde fertig gemacht. Kein wildes Schnüffeln. Kein lautes Schnarchen.

Statt dessen wurde ich heute morgen von einem Bagger geweckt,  der nebenan das Feld umgräbt. Eigentlich soll es nicht bebaut werden… Aber was passiert da gerade?

Mein Training war in Ordnung. Ich mache nun etwas Post fertig. Kündigung Hundehaftpflicht und ein Schreiben für die Stadt wegen der Hundesteuer.

Wir können die Urne nachher abholen. Vielleicht wird es dann realer.

Einkaufen war ein notwendiges Übel. Als wie wieder da waren,  habe ich Rebecas Transportbox mit raus genommen. Tatsächlich habe ich erwartet,  dass sie aus dem Wohnzimmer kommt oder schon in Flur wartet. Dann ohne uns groß zu beachten,  zum Einkauf läuft und sich in einem unbeobachteten Moment eine Gurke stebitzt. Nein. Nicht mehr.

Es fühlt sich so seltsam an jetzt los zu fahren um ein Behälter mit Asche zu holen. Alles was von 11 Jahren Liebe übrig geblieben ist…

Nein. Das fühlt sich alles nicht gut an.

Tschüss

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.