Kalt und trostlos 

Dieser Morgen beginnt wie jeder Morgen in den letzten Tagen. Es dauert einige Sekunden bevor ich begreife,  dass Rebeca nicht mehr da ist. Oft läuft sie in meinen Gedanken noch mit mir ins Bad. In mein Zimmer. Oder sitzt schon in der Küche. Hüpft auf und ab. Ist einfach da. Jetzt nicht mehr.

Heute steht wieder Training auf meinem Plan. Die Zeit bis dahin werde ich wohl mit Essensvorbereitungen verbringen. Baked Oatmeal mit Reis und Kirschen für die nächsten Tage mit Training. Ich werde die kleinen Puddingdöschen mit meinen Pülverchen füllen und diese für die nächsten Tage in den Schrank stellen. 

Aber erstmal muss ich euch was super süßes zeigen! 

Ich habe vor ein paar Wochen eine super coole Handtasche und eine Fliege bestellt. Ich bin eigentlich nicht so der Handtaschentyp und mein Mann nicht der Fliegentyp. Aber die waren so genial, die musste ich einfach haben! Ich liebe es wenn Päckchen kommen die ein Erlebnis sind beim Auspacken. Es kam eine wunderschöner pinker Karton,  per Hand beschriftet,  die Tasche und die Fliege waren eingeschlagen in gelben Papier und mit einem Sticker zugeklebt. Einfach absolut mit Liebe gemacht (das finde ich einfach mega! Ich kann es nicht oft genug sagen. Mit Liebe eingepackt. Großartig!). Leider habe ich von meinem Auspackerlebnis keine Bilder gemacht. Wenige Stunden zuvor war Rebeca von uns gegangen.  

Natürlich sind die Teile handgemacht. Ich muss ja nicht erwähnen,  dass ich gerade diäte und völlig auf Zucker verzichte…

Ich bin mir nicht sicher ob die Tasche und die Fliege darüber hinweg helfen oder einfach mein Süßverlangen triggern. 

Ja! Das ist eine kleine Handtasche! Köstlich oder? Das Sortiment ist riesig… Berliner liebe ich, da ist die Entscheidung fast nicht mal schwer gefallen.

Mein Mann hat diese zuckersüße Marshmallowfliege bekommen. Ich hoffe wir können unsere Zuckerstückchen bald einmal ausführen. 

Und hier habe ich die Leckerbissen her Rommydebommy

Die kleine Fotoaction auf meinem Wohnzimmertisch hat ganz gut getan. Sobald eine Beschäftigung vorbei ist, wird alles wieder kalt und trostlos. Den Termin bei meinem neuen Psychiater diese Woche mussten wir absagen. Mein Mann hat ja einen neuen Job und da stehen etliche Termine an.  Ich nehme jetzt seit Anfang Februar das neue Antidepressiva. Noch nicht lang genug um zu sagen ob es wirklich wirkt. Es fühlt sich alles so an wie vorher. Ich denke meine Depression ist etwas besser geworden. Was aber auch am Botox liegen könnte. Ich würde hier aber auch nicht von einer deutlichen Besserung sprechen. Die Leere ist trotzdem nicht auszuhalten. Ich beschäftige mich deutlich mehr und ich schlafe tagsüber auch nicht mehr. Ich lese weniger und ich bade seltener. Trotzdem ist die Kälte da. Ja. Ich lache auch mal. Es kippt aber auch schnell. Beschäftigungen sind gut und schön. Ja. Nein. Ich weiß nicht. Ich habe zur Zeit einfach den Zwang irgendwas in der Hand zu haben. Irgendwas zu machen. Wieder einen Flucht vor der Realität. Still sitzen,  TV gucken geht gar nicht. Zu unruhig. Kreisende Gedanken. Meine Nacht war auch ein Mischmasch aus frieren und schwitzen. Gerne gleichzeitig. Ich träume wieder viel. 

Ich kuschel mich trotzdem auf mein Sofa. Ich habe mein kleines Einhorn dabei. Es ist praktisch immer im Känguru von meinem Hoody. Ich habe mein Schafanzug (Schaf wie das Tier Mäh, ein Kurzmantel aus Schurwolle von meiner Mom) an und starre ins Nichts. 

Der beste Weg in eine Depression 

Das weiß ich! Aber ich bin ja auch schon drin… und gerade ist mir einfach nach nichts. Dazu einen inzwischen kalten Kaffee und Cacao Chai. Ich weiß noch nicht ob der mir schmeckt. Könnte würziger sein. Chai kann ich besser. Es gibt nichts über frisch geröstete Gewürze. 

Dann stehe ich doch in der Küche und bereite mein Küchlein vor. Ich aromatisiere den Reis mit ein Paar Tropfen Kirschflavor. Ich mische Haferflocken, Whey (white Chocolate Hazelnut),  Magerquark,  Kirschen,  eine Menge Zimt und etwas Flüssigsüße zusammen. Matsche eine Banane drunter und rühre später den Reis hinein. Das landet dann im Backofen und ergibt dann vier Küchlein. Dazu gibt es dann noch ein paar Kirschen. Durch den Quark und die Kirschen ist der Kuchen etwas brüchig. Ansonsten hätte man den prima im Toaster nochmal warm machen können. 

Training war gut. Hinterher habe ich noch Staub gesaugt und die Wäsche gemacht. Essen und ja… Jetzt wandern meine Gedanken wieder. 

Schluss für heute

Tschüss 

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.