Ein bisschen guter Tag

Die Nacht war viel zu schnell rum. Sie könnte ewig dauern. Gestern Abend habe ich noch mein Notfallmedikament genommen. Diesmal nur eine. Hat aber gereicht um mich die Nacht durchschlafen zu lassen. 

Meine Stimmung schlägt zur Zeit schnell in Aggression um. Könnte auch an der Diät liegen. Ich weiß es nicht. 

Ich möchte einen Labortest bezüglich der Wirksamkeit von Antidepressivern bei mir machen lassen. Vielleicht bleibt einfach alles an der Bluthirnschranke hängen und kommt gar nicht da an wo es hin soll. Inzwischen kann man das einfach teurer testen. Ich warte auf den Kostenvoranschlag um diesen bei meiner Krankenversicherung vorzulegen. Reicht schon, dass wir auf den Fahrtkosten zum Therapeuten sitzen bleiben. Dann muss ich dringend zur Psychologin. Mein Medikament ist auch langsam leer und ach überhaupt geht es mir nicht besser. Es muss doch ein Medikament für mich geben.

Dies und das:

  • Das Training ist zur Zeit durchwachsen. Manchmal ist es wie eine tiefe Meditation. Manchmal einfach nur pflicht. Das Laufen entwickelt sich zu einer Heularie. Essen klappt soweit relativ gut.  Wobei ich öfter Hunger habe und dann zu Gemüse greife. 
  • Heute Abend gibt es einen kleinen Cheat. Chickendöner und Süßkartoffelpommes. Das wünsche ich mir. 
  • Gestern gab es nun das Onglet. Oh, war das gut. Welch saftige Zartheit! 
  • Ansonsten bin ich gegen Nachmittag tatsächlich eingeschlafen und war danach noch kaputter und ziemlich aggressiv. 
  • Es plätschert weiter. Tag für Tag für Tag für Tag. Nein.
  • Mein Ponyprojekt ist ins Stöcken geraten. Es fehlt noch immer ein wichtiges Detail und noch ein paar Kleinigkeiten. Ich hoffe das es die Tage noch was wird. Mein Pony hat Verspätung…

Ein heißer Tee steht in meiner kleinen Trinkflasche bereit. Tulsi,  indischer Basilikum,  schmeckt mir! Es hilft auch etwas gegen diese Kälte,  die einfach an mir und in mir klebt seit dem die Mini nicht mehr da ist. 

Ich sitze auf meinem Sofa. Mein Trainingsplan neben mir. Der Schwerpunkt liegt heute auf dem Oberkörper. Das mag ich. Gestern habe ich ordentlich alles gegeben beim Beintraining. Ich bin dabei einfach zu weich. 

Nach meinem Training und einer Ladung Essen geht bei mir gar nichts mehr. Die Luft ist für den Tag raus und ich warte darauf ins Bett gehen zu können. Es ist ziemlich egal was ich dann mache. Es wird halbherzig hingenudelt. 

Heute war es irgendwie anders. Ich habe den Vormittag mit allerlei Handwerkerei verbracht. Etwas Feinschliff für mein Ponyprojekt. Leider fehlt das entscheidenden Teil noch immer. Und ein paar Mini Erinnerung. 

Heute Mittag kam ein Päckchen von meiner Mama. Sie hat mir einen richtig coolen Küchenhobel geschickt. Im Päckchen waren auch noch zwei kleine Pflänzchen und eine super warmes flauschiges Kuscheltuch. Ich friere doch immer so. Vielen Dank!!!

Nach dem Training wurde dann eine neue Häkelei angefangen. 

Essen war auch gut. Gleich gibt es Dönertataaaa! 

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.