Nichts 

Schlafen? Was ist das? Klappt zur Zeit nicht besonders gut. Trotzdem fliege ich förmlich aus meinem Bett. Heute ist frei. Ich habe eine Menge  vor. Nach dem ich meinen Mann verabschiedet habe, schiebe ich meinen Sessel ans Fenster. Häkeleien sind am Start. Dazu schwarzen Tee, Kaffee und literweise Wasser. Ein, zwei Runden häkeln und die Luft ist raus. Ich habe nicht mal mehr genug Energie mich auf mein Sofa zu schleppen. Ich bleibe einfach auf halben Weg liegen. 
Eben noch voll motiviert. Das werden großartige Ostergeschenkchen… und jetzt geht gar nichts mehr. Ja. Nein. Was ist denn jetzt schon wieder? Na das was immer los ist.  Nein.  Das macht keinen Spaß. 

Mein Rücken meldet sich ein wenig. War klar nach der dahin gerozten T-Bar Einheit. Ach. Fühlt sich aber eher muskulär an. 

Die bekannte Leere stellt sich wieder ein. Zweifel. Aufgabe. Es schwankt zwischen Energie und völlig am Ende. Zwischen lachen und weinen. Zwischen da und weg. Zerrissen. 

Ich wurschtel mich durch den Tag. Häkeln, etwas aufräumen. Völlig verzweifelt. Verloren. Einsam. Dann lege ich mich hin und hoffe das der Tag so schneller vorbei ist.

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.