Zwangspause

Ach ich bekomme doch keinen Besuch. Hatte mich schon gefreut. Mein Mann ist heute auch länger unterwegs.  Wird wohl wieder ein endloser Tag. Mal sehen was ich heute schönes mache. Vielleicht das ein oder andere Backexperiment. Man könnte für den Zupfkuchen einen Boden aus Kidneybohnen machen… Natürlich steht heute auch ein Training an. 

Ich fühle mich matschig, leer und alleine. Das sind so meine Hauptgefühle der letzten Wochen. Es zieht in meinem Rücken. Meine Nacht war unwesentlich besser. Glutamin gab’s zum Schlafen. Abwarten wie sich das auswirkt. Vielleicht nochmal nach Kissen und Matratze gucken. 

Ich springe immer wieder auf und laufe im Haus herum. Ziellos. Ich kann mich nicht entspannen. Ich friere wieder. Ausnahmsweise ist es auch etwas kühler im Haus. 17 Grad. Draußen ist es grau und etwas windig. Ich stöbere im hannoveraner Tierheim. Ich brauche einen treuen Gefährten. Kein Trostpflaster. Einfach jemanden der da ist. 

Mein Porridge ist wohl etwas dünn geraten. Ich hoffe die Haferflocken quellen noch ordentlich.  Sonst ist es ein Hafersüppchen mit Vanille-Erdnussbutter-Geschmack. Köstlich wird es dennoch. Nach und nach werde ich langsam die Milchprodukte ersetzen. Man kann aus Ei etwas Kokosfett und Wasser einen ganz leckeren Milchersatz machen. 

Momentan kann ich echt nicht lesen was ich da von mir gebe. Aber ja das ist mein Leben. Alleine. Unspektakulär. Eingeschränkt. Ich gehe mir definitiv gerade selbst auf die Nerven. 

Ja toll… Ich habe mich wieder zu Schrott trainiert. Anstatt auf meinen Körper zu hören,  habe ich weiter gemacht. Training heute war grausig. Sternchen. Schwäche. Das war nichts. Ich habe es nur einigermaßen durchgezogen bekommen, weil ich unbedingt meinen Porridge wollte. So Schicht im Schacht. Zwangspause. Intensive Cruising ab morgen. Drei Tage komplett Pause kcal bei 1400 (das entspricht etwa meinem Wochendurchschnitt). Ab Montag gibt es dann eine abgespeckte Trainingsversion. Hart,  aber weniger. Muscle Rounds. 2-3x die Woche. Etwas spazieren gehen und sobald ich wieder fitter bin geht es weiter. Ich werde erst dann die kcal für den neuen Plan anpassen. 

Das ist ein Marathon und kein Sprint!

Mich ärgert es,  dass ich jetzt Pause machen muss und das sicher länger als notwendig nur weil ich nicht auf mich gehört habe. Wäre ja nicht die erste Zwangspause. Passiert regelmäßig alle 8-10 Wochen (der Intervall in dem eh ein kleiner Cruise bzw. Deload vorgeschlagen wird).  

Mein Mann ist noch mit ein paar Kollegen unterwegs. Ich esse also alleine. Spontan dachte ich an Omelett. Ich hatte noch einen Rest Ziegenjoghurt,  da habe ich meine geliebte Chilipaste reingemacht,  eine Gurke gehobelt und daraus ein Tzaziki gematscht. Das Omelette habe ich im Backofen gemacht. Gewürzt mit Salz, Pfeffer,  Cumin,  Curry,  etwas Kurkuma und meine eben so sehr geliebte Tikka massala Paste. Mit einem Schuss Blubberwasser gemixxert und in den Ofen. Damit das Omelette nicht so alleine ist habe ich eine halbe Zucchini dünn gehobelt mit Öl bepinselt,  Cocktailtomaten halbiert und mit aufs Blech. Etwas Käse aufs Omelett und taaadaa kann man ziemlich gut essen!

Ich muss mich wieder hinlegen. Ich bin einfach völlig erschöpft.

Tschüss

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.