Nicht pups

Gestern Abend war noch ziemlich emotional sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Meine Stimmung war insgesamt eher wieder Richtung negativ. Geschlafen habe ich bescheiden. Auch meine Träume waren wieder sehr emotinal. Zwischendurch war ich lange wach. Gegrübelt habe ich weniger. Ich war eher hellwach und voller Energie.

Nach kleinen Startschwierigkeiten heute morgen – hab eben doch wenig geschlafen – bin ich schwer am wühlen. Ich backe Brot für meinen Mann und Brot für mich. Heute steht Therapie an. War es mit Hund relativ lässig die Diätbelähungen auf die immer furzende Bulldogge zu schieben, wird es nun etwas schwieriger. Also statt Proteinfluff, dass eine herrliche Arschtrompete verspricht, gibt es Brot. 

Ich habe das Rezept für das Kartoffelfaserquarkbrot etwas verändert. Anfangs hatte ich es ja in einer süßen Variante, heute dann mal die herzhafte. Da ich total auf Ziege stehe, habe ich einen Teil des Quarks durch Ziegenjoghurt ersetzt, dazu ein paar Kräuter und Ziegenkäse. Das riecht soooo gut.

Ich freue mich wahnsinnig auf mein Training. Ich denke ich mache hier auch wirklich Schluss mit dem Cruising. Laut Coach weiter wenn man sich wieder fit fühlt und Lust auf hartes Training hat. Beides da.

Ja. Ich fühle mich heute wirklich besser. Meine Augen sind auch wieder auf. Waren die letzten Tage eher nicht zu sehen.

Das Training war großartig.  Das Essen danach auch. Jetzt ist die Euphorie verflogen und ich fühle mich wie immer leer und alleine. Ja. Ich fürchte damit werde ich mich abfinden müssen. Es gibt einfach nichts was dieses Gefühl ändern kann.


Therapie: 

Mein Kopf ist völlig zu. Langes Gespräch mit meinem Mann auf der Heimfahrt… Ich… Keiner zuhause.

Ich kann nichts mit anderen Menschen anfangen. Gespräche geben mir nichts und ich mag auch keinen grossen Kontakt haben. Ich kann es phasenweise ertragen aber nicht auf Dauer. Vielleicht fehlt mir da einfach die entsprechende Sozialisation.

Ich fühle mich wie ein Linkshänder der auf rechts geprügelt wird.  Ich weiß nicht wie ich es erklären oder beschreiben soll. Ich habe keine Worte dafür.

Tschüss

vor 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.