Einfach weiter machen

Die Nacht war nicht so gut. Ich war oft wach und hatte Albträume. Ich fühle mich heute auch wieder schlechter. Die ganze Freude und Energie ist nur noch eine blasse Erinnerung. Ich fühle mich leer und alleine. Heute ist es sehr schwer mich für irgendetwas zu begeistern. Gestern hat mir alles so viel Spaß gemacht. 

Grau. Kalt. Dunkel. 

Ich räume in meinem Zimmer auf. Es geht schnell. Fühlt sich aber nicht gut an. Ich gebe einer Bastelei noch den letzten Feinschliff. Auch das löst keine Emotionen bei mir aus. Zurück im Wohnzimmer liegt dort mein neues Projekt. Es nervt mich. Eine lästige Pflicht. Gestern war es noch so grossartig. Ich setzte mich mehrfach an die ‘Arbeit’ es sieht ungelenk und hässlich aus. Immer wieder lege ich es zur Zeite. Ich kann nicht. Es verschwimmt vor meinen Augen. In meinem Ohr fängt es an zu pfeifen. Ich mag nicht. So viel zu tun. Nichts zu tun. Heute fehlt mir Rebeca wieder so sehr. 

Gestern könnte ich zum ersten Mal an sie denken und dabei lächeln. Schöne Erinnerungen. Ich habe an ihre superweichen Ohren gedacht. So oft habe ich sie geflauscht. 

Meine Puddingkreation war gut! Ich weiß nicht ob ich das schon erwähnt hatte. Heute wird Himbeer-Vanille gestestet. Zitrone war doch sehr dominat. Hatte auf etwas cheesecakiges gehofft. 

Der Tag überfordert mich. Es stehen noch Hausputz und einkaufen an. Ich gebe mein Bestes. Komme aber nicht weit. Mein Mann braucht länger nach Hause. Die Bahn ist voll. Wird wohl alles eher spät heute. 

Osterhasen von Neffichen

Den Tag habe ich wohl überstanden. Reicht auch. Gratis dazu wieder nur Schwarzmaler unterwegs. Aber hey, ich hatte diese süßen Häschen in der Post! Handgemacht von meinem Neffichen. 
Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.