Strohwitwentag II und Sonne

Ich habe mal versuch die Abendstunden und die Nacht zu dokumentieren. Die Gefühle von gestern abend begleiten mich bis jetzt. 

Mein Kaffee läuft gerade durch. Heute stehen eine Menge Muscle Rounds an. Ich habe auch etwas Lust im Garten zu arbeiten. Ne Menge Häkelprojekte warten aber auf dringende Beendigug. Also los gehäkelt. 

Leichte Kopfschmerzen sind am Start. Das wird die Stoffwechselumstellung sein. Mein Körper muss neue Brennstoffe finden. Meine Kohlenhydrate liegen bei 4-5% am Tag. Und nein das Hirn braucht nicht unbedingt Zucker um zu funktionieren. Schon gar keinen Industriezucker. Die Umstellung wird schnell gehen. Ich habe ketogene bzw. anabole Ernährung schon im Kampf gegen meine Depression probiert. Ist also nichts ungewöhnliches. 

Meine Laune wird ein wenig besser. Ich bereite mein Essen für später vor.  Das Wetter scheint herrlich zu werden. Meine Blumen werden nachher definitiv ausziehen.  

Am Küchenfenster sitzt ein Spatz. Auf dem Geländer der Kellertreppe ein weiterer. Man bedient sich am Vogelfutter. Der andere Spatz ist sehr fluffig und flattert wild mit den Flügeln. Aha. Die erste Generation in diesem Jahr hat das Nest verlassen. 

Ich stelle noch vor dem Training meine Blumen auf die Terrasse. Diese kleine Aktion beschert mir einen Kreislauftanz zum Training. Auch das schiebe ich auf die gestrichenen Kohlenhydrate. Das wird ein zwei Tage anhalten und dann läuft alles wieder tippi toppi. Meinen grossen Spiegel hatte ich etwas unglücklich gestellt. Ich habe ihn fallen sehen. Hätte  es aber nicht mehr geschafft ihn irgendwie zu fangen. Also klirr und nun wieder Schuhe beim Training. 

Random photo attack!!!

Ich brauche dringend neue Hosen. Das bringt die Diät so mit sich. Ich habe eine Bluejeans in 26/32 bestellt – zu weit WTF! In der Massephase trage ich 32/32.

Also von nem L zum XS. 

Die beiden anderen Hosen passen. Nicht knall eng,  sie werden also zum Ende der Diät ordentlich schlackern. Aber erstens gehe ich von Sommer aus also Shorts und zweitens wird dieser ‘Erntezustand’ auch nicht lang anhalten. 

Ich vergrößere die Grillecke. Nun haben der Smoker und die Gasflasche auch ihren Platz. Ich genieße die Arbeit in der Sonne. Trotz Training habe ich jetzt keine Kreislaufprobleme mehr. Mein Futter gab es auch auf der Terrasse. Qualitätzeit und davon viel. Ich hole Wasser aus dem Tank. Wieder liegt eine tote Ratte hier rum. Ich glaube fast dass auf dem Pferdehof Köder ausgelegt wurden. Ich weiß nicht wohin mit dem Tier. 

Ich gehe duschen. Dann wird eine Runde gelesen. Im Garten. Dazu gibt es ein gefrorenes Avocadofluff. Jammi. 

Die Sonne verschwindet und es wird deutlich kälter. Ich habe nur im Schlüppi und Tanktop draußen gesessen. Geduscht habe ich mit nem Pfefferminz-Teebaum-Gel. Das kühlt zusätzlich unglaublich. Ich ziehe mir was an und gehe noch an den Tank. Blumen vor dem Haus giessen. Ja. Nun merke ich auch das Training. Ich kann den Eimer nicht hoch genug heben und alles Wasser schwabt unkontrolliert auf die Fensterbank und gegen die Scheibe. 

Zeit das Abendessen vorzubereiten. 

Dann sitze ich auf meinem Sofa. Ja. Meine Blogposts. Essen und dann ist sie wieder da. Mein Freund die Leere und Einsamkeit. 

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.