Reis und Farbe und Repost 

Laden… Endlich wird geladen. Das heisst es gibt Kohlenhydrate um meine flachen Muskeln wieder prall werden zu lassen. Nachher darf ich Reis essen. Ich platze vor Entzückung. Letzten Runde Training für diese Diät und heute abend kommt die erste Schicht Farbe drauf.

Zwischendrin wird noch eingekauft. Für Montag habe ich mir die Nachholung unseres Hochzeitsessens gewünscht. Es wird also geräuchert und dann gekocht und gebacken was das Zeug hält.  Essen… 

Als ich meinen Mann verabschiede weht mir ein herrlicher Duft von wachsenden Kornfeldern und Regen um die Nase. Ich fühle mich heute entspannt und erleichtert. Diät ist vorbei. Ich finde mein Ergebnis großartig,  auch wenn es Gegenwind gibt und auch das ein oder andere Kommentar dass es im letzten Jahr mehr gewesen wäre.  Ja,  dafür habe ich ein (im wahrsten Sinne des Wortes) müdes Schulterzucken. Erstere haben keine Vorstellung um was es geht. Letztere haben Tomaten auf den Augen. Da es aber meistens um den jeweiligen persönlichen Geschmack,  Idealvorstellung,  etc.  pp. geht,  kann und sollte ich es nicht werten. Also Lob nehme ich freudig entgegen, Kritik,  solang sie konstruktiv ist. 

Team Andro hat meine Vergleichsbilder auf Instagram gerepostet. Auf der einen Seite macht es mich unheimlich stolz,  auf der anderen Seite weiß ich aus Erfahrung der vergangenen Aktionen das Frauen gerne mit wirklich fiesen Kommentaren abgesaut werden. Das ist jetzt so eine Situation die für mich nicht einschätzbar ist. Dennoch, bin ich ziemlich gelassen. Ja die Hände sind feucht und das Herz klopft ordentlich. Aber dafür, dass ich jetzt Aufmerksamkeit auf mich gezogen habe (die ich tunlichst vermeiden will) geht’s mir gut.

Relativ schnell entspanne ich mich wieder. Ich bin wirklich froh,  dass ich mich der kleinen Whatsapp Gruppe angeschlossen habe. Gleichgesinnte. Gefährten. Sie wissen Bescheid. Haben ein gemeinsames Ziel. Auch wenn die Steine auf unseren Wegen unterschiedlich gross sind,  die Päckchen die wir tragen unterschiedlich schwer sind,  gibt es doch einige Parallelen. Es gibt nicht viel zu erklären. Man muss sich nicht erklären. Verständnis.

Ich bin sehr nervös und unruhig. Still sitzen ist heute nicht. Den ganzen Vormittag tigere ich schon auf und ab. Setze mich hin… springe wieder auf. Muss ständig was tun. Immer was in den Händen halten.  Festhalten. Dazu kommt heute ein fast überwältigendes Gefühl der Einsamkeit. Leere. Trostlos. Das alles gemischt mit Vorfreude und Erleichterung. Gefühle,  die wieder nicht zueinander passen. Mich verwirrt und hilflos zurück lassen. 

Endlich kann ich in den Keller. Das Training ist kurz und schmerzhaft. Als Belohnung gibt es einen Topf Reis mit Brokkoli und Seelachs. Göttlich.

Ich gehe baden und dann heisst es warten. Warten,  dass das Wochenende beginnt. Die Einkaufsliste ist geschrieben. 

Mit meiner neugewonnen Energie mähe ich schnell mal den Rasen. Tolle Idee. 

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.