Zu viel und doch nur ne Frikadelle 

Das Einkaufen gestern Abend ging ohne Probleme. Ich bin sogar einfach so an die Käsetheke und habe nach ‘nem richtigen Stinker’ gefragt. Meine Beute sind drei Käse, die in der Kombination wirklich abartig riechen. Ich bin gespannt! 

Sowas bedarf bei mir einiges an Vorbereitung. Immer und immer wieder wird im Kopf die Bestellung durchgegangen. Immer wieder alle möglichen Szenarien durchgespielt. Diesmal stand ich einfach da. Ich bin einfach einem Impuls gefolgt. Keine Zeit zur Vorbereitung, keine Zeit für Sorgen. Meine Beute habe ich auch gleich stolz meinem Mann präsentiert. Ich war danach schon sehr aufgeregt und etwas durcheinander.

Klar banale Sache. Nicht aber wenn man eine soziale Phobie hat. Da fühlt sich eine einfach Bestellung an einer Käsetheke an, als müsste man vor 100.000 Leuten eine Ansprache halten oder ein Liedchen singen. Vielleicht fühlt es sich auch so an als würde man in den Grand Canyon springen, oder als würde beim Tauchen die Luft ausgehen. Der Körper drückt also das Panikknöpfchen in einer völlig unpassenden Situation. Höchste Gefahr. Kampf oder Flucht. Irgendwann war es für mich wichtig. 

Ich habe ja schon mehrfach geschrieben, dass ich mir nicht so sicher bin wie gut es ist, dass meine Depression gerade meine Angst praktisch ausschaltet. 

Natürlich nutze ich jetzt jede Gelegenheit um möglichst viel an meiner Angststörung arbeiten zu können. Der Angst ist aber einer völligen Gleichgültigkeit gewichen. Ist doch cool! Es ist ja auch total egal was andere Leute von mir denken. Es ist allerdings nicht egal, dass mir langsam alles egal wird. Absolut alles. 

— 

Heute Abend kommen ein paar Arbeitskollegen meines Mannes – auch das ist mir total egal. 

Natürlich gibt es ein kleines BBQ. Ich bereite nachher soweit alles vor. Was ich essen werde steht auch schon fest. Gerade weil mir alles so egal wird muss ich ein besonders Augenmerk auf alles haben. Ansonsten versacken ich hier völlig.

Ich war ausgiebig baden. Für das BBQ ist soweit alles vorbereitet (Burger Patties, Zupfbrot, Getränke, sobald das Wetter weiss was es will stelle ich die Gartenmöbel auf). 

Weil es noch dauert bis mein Mann kommt, habe ich eine erste Portion LC-Joghurtgums gemacht. Morgen wird zeigen wie bzw ob sie was geworden sind. Ist mir aber auch egal. 

Nein, das ist nicht mein Tag. Ich habe schlechte Laune, ich will niemanden sehen und ich bin genervt. Auch mein wirklich abartigster stinkender Käse konnte meine Laune nicht verbessern – ich weiss bei dem Mief nicht mal ob er mir schmeckt! 
Sobald ich nachher in der Küche fertig bin und alle versorgt sind, werde ich mich in mein Zimmer verkrümeln. 

Ich verschanze mich in der Küche. Kurz ‘Hallo’ habe ich schon gesagt. Mehr kann man von mir heute nicht erwarten. Die Sonne scheint, alles wird in den Garten gebracht. Alles was aus der Küche kommt, reiche ich mehr oder weniger kommentarlos raus. Sorry. Heute geht es wirklich nicht. Ich werde auch alleine in der Küche essen. Habe mir ja ein LC-Brötchen gemacht. Dazu wollte ich die beiden Burgerpatties von Kauf-ne-Kuh  nehmen. Ich schneide das Brötchen zweimal auf, jaha das wird nen Doppeldecker! Ja, leider nein. Das ist eine Frikadelle!!! So schwer ist das doch gar nicht. Eine Frikadelle wird gewürzt und die semmelbröselt und Ei und was auch immer dadrin ist. Aber doch kein Burgerpattie! 

Dann gibt’s für meinen Mann eben morgen Frikadelle mit Brot. Ich esse das nicht. 

Meine Joghurtgums sehen ganz gut aus, mal vorsichtig angemerkt. 

Tschüss 

P.S.: Ich könnte es ja nicht abwarten und hatte schon die Finger an den Joghurtgums. Ging problemlos aus der Silikonform, klebt aber an den Fingern. Na mal gucken wie sie sich morgen machen. BTW sehr köstlich! Kirsche-Naturjoghurt. 

Kleines Betthupferl – ich konnte dann doch nicht länger widerstehen
vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.