TE 2: Variante A 

Trainingsplan

Bizeps und Beine, das ist doch ein toller Start in den Montag. Nach zwei Tagen frei fällt mir der Einstieg ins Training immer etwas schwerer.  Ich wollte am Wochenende vorallem aktive Regeneration betreiben. Samstag habe ich komplett die Beine baumeln gelassen und Sonntag wenigstens etwas gedehnt und gerollert. 

Ich erhöhe die Kcal ab heute um 80. Hauptsächlich in Kohlenhydrate nach dem Training. Das heißt, ich schmeiße noch eine handvoll Hirse in mein Oatmeal. Ich versuche an den Wochenenden nicht mehr zu tracken. Grundsätzlich dürfte das kein Problem sein. 

Speedweek. Ja oder nein. Alle 6-8 Wochen wollte ich eh einen kleinen Cruise einlegen. Diesen dann mit Speedweek und Deloadtraining einleiten. Hm. 

Ich bin einfach tierisch verunsichert. 54kg nach der Entwässerung, die Diät ist gute acht Wochen her. Aktuell liegt mein Gewicht bei 58kg. Low Carb bis vor zwei Wochen. Gesamtkcal seit dem um 400 erhöht (das überrascht mich doch etwas). In der Zeit ca. zwei Wochen fürchterlich mit Fress/Kotzen zu kämpfen gehabt. Da kommen eine Menge Faktoren zusammen, die mein Gewicht erhöhen, ohne das es Fett ist/sein muss (Wassereinlagerungen muskulär und/oder zyklusbedingt, Magen/Darminhalt, IF ist zwar geil, aber eine genau Gewichtsermittlung ist schwierig – morgens ist die Verdauung noch nicht ‘durch’, mittags sind mindestens drei Liter an Flüssigkeit drin). Was sagt uns das? Die Waage ist gut und schön, ist aber absolut kein verlässliches Instrument. 

Spiegelbild sagt: alles Top!

Ich muss es mir nur eben wieder vor Augen führen. 

—–

Sobald meine Mobilitätsroutine durch ist, läuft es praktisch von alleine. Im Trainingsplan gab es keine großen Veränderungen. 

SZ- und Pinwheel-Curls zum Anfang. Danach Beine satt, plus die ein oder andere Extrarunde.

Mir zittern die Beine eher selten bei den Übungen. Heute war es dann wieder soweit. 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.