*Strohwitwenmodus an*

Powerrasenmähen (jaha, Knoppes gegen Regen – GEWONNEN!!) gefolgt von einem fast zweistündigen Stretchen, rollern, igeln… Tiefenentspannt.

Um 15 Uhr ist es höchste Zeit für mein Frühstück. Am Wochenende wollte ich ja das Tracken meiner Futterei sein lassen. Im groben Low-Carb, Gemüse, Avocado.

 Ahuacatl – Hoden, hihi genauso sehen sie aus!

Ein paar Nüsse – nochmal hihihi, Naturjoghurt/Quark. Und wenn ich Bock auf Kartoffeln habe, gibt es eben Kartoffeln. So. 

 

Danach ziehe ich meine Leopardengummistiefel an und schnapp mir meinen Regenschirm. Ein Regenspaziergang klingt überaus verlockend. Schwalben fliegen ganz knapp an mir vorbei, ich brauche nur eine Hand auszustrecken und ich könnte sie berühren. Ich laufe ins Feld, eine kleine Runde. In Gedanken versunken, den Regentropfen lauschend… Rechtzeitig bemerke ich die schockstarren Pferdchen auf der Weide. Zweibeiner samt Schirm scheinen wohl unbekannt.

Was viel aussagt über Ross, aber noch mehr über Reiter. Ich nehme den Schirm langsam runter, mache ihn zu und gehe weiter. Entspannung auf der Weide. Es stimmt mich doch sehr nachdenklich und meine fast schwerelose Gemütslage wird wieder schwer. 

Pferde, erschaffen für die Reitersleute. Benutzt wenn man sich ihrer an sonnigen Sonntagen erinnert, fressen sie sich mangels Bewegung und zu fetten Weiden zu Tode. Die Menschheit ist pervers. 

——

Das Programm für heute steht wohl mehrheitlich fest!… Die Snacks auch…

Nicht mehr ganz so tiefenentspannt kann nun der gemütliche Mädchen-Affen-Abend kommen.

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.