Freitag und Wassermann

Gestern Abend hat mich eine Welle der Verzweiflung gepackt. Ich weiß einfach nicht wie es weitergehen kann und soll. Wenn es nach mir ginge, wäre es Zeit sich begraben zulassen. Aber es geht nicht nach mir. Es geht nach meinem Herz und das gibt nicht auf. Mein Mann war einfach nur da und es wurde langsam besser. 

Zwischen 9 Uhr und 11 Uhr soll der Wasserzähler gewechselt werden. Ich bin gezwungen Smalltalk zu halten, bzw. das nötigste zu sprechen und wie mein Vermieter es wünscht, gibt es auch noch ne Taler für die Mühen des Wassermanns. Die ich dann, in Worte des Dankes und der schönen Wünsche verpackt, in seine ölige Hand drücken werde. 

Nicht mal neun Uhr und alles ist erledigt. War gar nicht so schlimm, der Smalltalk mit dem Wassermann. Er hat sehr leise in seinen nicht vorhanden Bart genuschelt, auf den Weg in den Keller. Etwas lauter genuschelt als er mir das Klemmbrett mit der Auftragsbestätigung hinhielt und etwas überrascht genuschelt, als ich ihm die Taler mit besten Grüßen in die Hand drückte. 

Baldigen Feierabend und ein schönes Wochenende!

Meine Stimme ist fest und klar, freundlich, aber bestimmt, stehts mit einem Lächeln, gern auch einem Augenzwinkern. Meine Haltung ist aufrecht und macht deutlich, wer hier der Knoppes im Haus ist. Fast schade, daß es nicht der Schornsteinfeger war. Vielleicht wäre etwas Ruß, beim Taler in die Hand drücken, abgefallen. 

Maske auf. Maske ab. 

Kopfschmerzen, müde Beine und ein wirklich quälenden Durst plagen mich heut vormittag. Ein heißer Kaffee und ein Ingwersaft stehen vor mir. Eine frisch geschnittene Rosenblüte steht auf dem Tischchen. Sie duftet herrlich. Die Blüten sind viel zu groß für die noch kleinen Rosen. Durch den Regen auch noch so schwer, daß sie beinahe abbrechen. Ich schneide sie vorher ab. 

Im Garten steht ein kleiner Eimer mit Wasser, darin lasse ich die Blüten schwimmen, bis sie verblüht sind. Heute war es ein Zweiglein mit drei Blüten. Die schönste steht jetzt hier vor mir. 

Auf Rebecas Wiesenpissfleck gepflanzt wachsen sie besser als alles andere im Garten

Der Garten ruft… Es regnet, natürlich. Also muss Garten Garten bleiben. Rasen mähen ist so nichts. Unmengen Holunderbeeren biegen die Äste fast bis auf den Boden. Da lasse ich die Finger von. 

Nicht einmal haben wir in diesem Jahr unserer selbstgebaute Lounge benutzt. Vielleicht doch ein paar wetterfeste Sitzkissen besorgen. Die Heukissen sind nicht für Regen gemacht. So liegen sie hier gestapelt im Wohnzimmer und warten auf ihren Einsatz der wohl im diesen Jahr ausbleiben wird. 

Heute habe ich etwas mehr Energie als in den vergangenen Tagen. Ich kümmere mich um das was dringend getan werden muss. Wäsche, Hausputz. Dabei vergeht die Zeit kaum schneller. Es gibt Grießküchlein mit Erdbeeren und am Abend pulled Pork. 

Training ist durch. Bakes Oatmeal und Grießküchlein (wieder beide Portionen…) sind gegessen. Ich habe immer noch unheimlich durst (Ob das am Low Fat liegt?). Das war es dann auch wieder für heute. Ja, essen könnte ich einfach den ganzen Tag. Ist allerdings keine sinnvolle Beschäftigung und stopft auch nicht wirklich die alles verschlingende Leere. An anderen Dingen habe ich aber einfach kein Interesse.

Tschüss 
 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.