Lange Nacht und Haare schön 

Die Nacht war unschön. Schuld daran waren wohl eine unglückliche Film- und Nahrungsmittelauswahl. Die Haare habe ich mir bei der schlaflosen Gelegenheit auch gleich gefärbt. Sie sind nun wieder dunkel und was soll ich sagen, sie sind mir wieder viel zu lang. Elende nervige Fusseln. Jeder Mensch lügt wenn er sagt, daß lange Haare super toll sind. Ja, dann wenn sie einem nicht um die Ohren flusen, sich beim Duschen um die Zehen wickeln und man anschließend ein Haarmonster aus dem Gulli zieht – winkt einem wahrscheinlich auch noch freundlich zu. Klemmen hier, ziepen da, unfriesierbar dann wenn sie schön auszusehen haben… Wozu gibt es Perücken! Oha, sicher kommt gleich wieder eine Flame-sms ohne Absender von, nennen wir es, Dummen Teil der Verwandtschaft. 

Endlich geschlafen habe ich wohl gegen drei. Um sechs war ich das erste Mal wieder wach. Als es dann endlich heller war, konnte ich auch besser schlafen. Um kurz nach zehn bin ich dann aus meinem Bett gekrochen. Ich habe mich direkt in Arbeit gestürzt. Die Leinwände mit einem matten Firnis besprüht, dann vor allem aufgeräumt, umgeräumt, gewerkelt, mich und meine Kopfschmerzen bemitleidet.
Zwischenzeitlich gab es ein sehr intensives Training – Brust/Schulter/Trizeps/Bizeps. 

Nun gehe ich den sozialen Kontakten fröhnen. Ich flitze kurz zum Dönermann. Danach, etwas umsichtiger ausgewählt, schaue ich mir ein Pixar/Disney Film an. Da kann wohl nix bei schief gehen. 

Tschüss 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.