Unterwegs gewesen und akute Unlust

Ich habe überhaupt keine Lust zu schrieben, also hier nur in aller… Langen Kürze:

Gestern Nachmittag ging es zu meiner Cousine und meinem Schwiegersin. Gammel-Kürbissuppe (Gammel steht für die Kleidung). Gleich nach Training und 1.2 kg Oatmeal, ging es mit Kürbiskuchen im Gepäck los.

Es war ein toller Nachmittag mit saftigen Kuchen und zu scharf geratenem Ingwer-Icing, ein super Abend mit großartiger Kürbissuppe und mega Nachtisch. Rundum wieder ein bester Gammeltag, sogar mit Stubentigeraufmerksamkeit! 

Ich hatte also gar keine Zeit ein paar Zeilen für diesen meinen Blog zu schrieben und heute für heute, wie oben erwähnt, nicht so richtig Lust. Aber:

Das witzige an so einem freien Tag mitten drin ist ja, daß man für den Rest der Woche verwirrt ist. Ich habe sowieso so ziemlich jeden Überblicken über Wochentag und Datum verloren, ein solcher Tag lässt den letzten Hauch dann auch noch verschwinde Noch dazu ist heute trainingsfrei (nach vier Tagen am Stück habe ich mir das auch verdient), so eine merkwürdige Unart. 

Tatsächlich bin ich ganz betriebsam, gehe im morgendlichen Küchenchaos nicht verloren und wandere gleich mit Kaffee und Ingwersaft in den Keller. An meinen PC. Oha, bis der fertig ist mit Updates und die Staubschicht weg ist, widme ich mich der Wäsche. 

Ich verbringe den halben Vormittag am Rechner. Meine Schwester bekommt von mir zu Weihnachten neue Seite für ihren Kalender. Das ist fast schon ein kleines Ritual, also auch kein Geheimnis. Die Seiten in der richtigen Reihenfolge aus dem Drucker zu lassen ist allerdings ein Geheimnis. Diesjahr bringt es mich nicht so schnell auf die Palme und tatsächlich brauche ich auch nur einen Versuch. Nach dem dann auch alle Seiten in die richtige Größe geschnippelt und gelochert wurden, muss ich dringend in die Badewanne. Viel zu kalt da im Keller! 

Mein bester Schwiegersin hat mir einen Becher Kürbissüppchen mitgegeben, ich habe hier auch noch ein Stück Kürbiskuchen. Mein perfektes Mittagessen. 

Jetzt bin ich etwas plan- und ziellos. Ich bin müde und kaputt. Mein Kopf ist leer und ich sitze in einem riesen Haufen Zettel und Papiere. Mein Mann hat schon angekündigt, daß es diese Woche abends wohl später werden wird. Ist ok. Ich widme mich meinen Social Media Accounts – die vernachlässige ich schon ein wenig. Ich habe eine Nachricht bekommen über die ich mich sehr freue. Eine Antwort zu formulieren übersteigt heute aber meine Fähigkeiten. 

Ich wandere durch das Haus. Der Anblick der Wiese und den frisch ausgehobenen Maulwurfshügeln lässt mich grinsen. Mein Mann hat den Maulwurf gestern dabei erwischt. Während ich den Kuchenteig bearbeitet habe, stand er am Fenster und wurde Zeuge davon, wie die Haufen größer wurden. 

Eine kleine Weile standen wir auf der Wiese um die Hügel herum und haben zugeguckt wie Erdbrocken in die Höhe flogen. 

So schlender ich weiter und hänge meinen Gedanken nach. Mit dem Essen klappt es heute nicht. 

Tschüss 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.