Produktiv und ganz gut drauf 

Gestern stand ein kleines Familientreffen an. Schwiegervater samt Kinder, Partner und Enkel. Überschaubar, dennoch für mich ziemlich viel. Entsprechend hoch mein Stress. Ich habe vorsorglich eine meiner Notfallpillen genommen. Was natürlich zur Folge hatte, daß ich ein wenig in den Seilen hing.

War aber auch ganz gut so. Kurz vorm Ziel hat sich, mal wieder, unser Auto verabschiedet. Abschleppdienst und Ersatzwagen waren erstaunlich schnell da bzw. verfügbar und ein fröhlich quasselnder Abschleppwagenfahrer hat mich nicht aus der Fassung bringen können.

Mit Verspätung kamen wir dann doch noch ins Gasthaus, trotz geschlossener Küche haben wir dennoch was bekommen – war auch gar nicht so schlecht. Relativ schnell hat sich die Familie dann in alle Richtungen zerstreut und wir sind alleine noch mit zu Schwiegervater. Nach einer großen Portion Keksen war ich soweit wiederhergestellt, daß ich sprechen und Schwiegervater zum Abschied umarmen konnte.

Zurück zu hause waren wir beide entsprechend im Eimer. War doch ganz schön was los für die paar Stunden Sonntag. Wählen waren wir am Morgen natürlich auch.

Heute wache ich mit einer mittelgroßen Fröhlichkeit auf (das kommt von den Notfallpillen – erst Brain-afk, dann völlig erschlagen, dann ausgesprochen fröhlich). Laut rufe ich nach meinem Mann. Im Wohnzimmer schiebt sich eine kleine grüne Raupe über den Boden.

Bär! Deine kleine Raupe fährt hier frei rum! Magst du sie nicht mehr? Du weißt was hier passiert wenn deine Tiere frei rumfahren.

Ich habe sie mit der langen Futterpinzette eingesammelt, sie ihm vor die Nase gehalten…

Verabschiede dich!

… und sie zu den Ameisen reingeschmissen. So ist das hier mit Krabbeltieren.

Ein Brot ist im Ofen, die Terrarienrückwand hat ihren vorletzten Anstrich bekommen. Finish also morgen spätestens übermorgen je nach dem wie gut alles abtrockt. Den Geckos geht es soweit gut. Die Weiber sitzen in ihrer Nuss – wie immer. Kleinestier sitzt daneben – auch wie immer.

Ich war heute ziemlich produktiv, habe zwei Brote gebacken und eine Möhren-Apfel Suppe gekocht.

Training ist durch und war wirklich gut. Zum Ende hin ging mir ein wenig die Puste aus. Bauch und Waden sind also etwas vernachlässigt worden. Das Wohnzimmer sieht wieder annehmbar aus. Die noch leicht feuchte Rückwand habe ich mit rotem Sand beschmissen.

Sieht doch ganz gut aus und passt auch toll zum Grand Canyon an durchgehen Seitenwände. Auf Bildern sieht es leider aus wie eine eitrige Darmentzündung – dunkle Bauschaumwürste mit noch weißem Klarlack – und dann liegt mein Telefon mit zersplitterter Rückseite beim Heilemacher. Mein altes Gerät macht grässliche Bilder!

Neulich beim Proktologen

Ich habe ein interessantes Hörbuch (Träumen Androiden von elektrischen Schafen? – die Romanvorlage für Blade Runner) gefunden und meine neue Lieblingsserie (How to get away with murder) weiter geguckt. Konzentration ist also da. 

Inzwischen ist es auch schon Abend. Meine Stimmung ist weiterhin ganz gut und ich bin angenehm kaputt.

Tschüss 

Eins noch:

Unser Weißwurst-Burger.

Nicht mein bester gebauter Burger, hat aber ne Feature bekommen. Hiiihiihii

Ich bin ja für das Burgerbauen und mein Mann für das Fotomachen zuständig. Zugegeben nicht mein bester Burger, aber hat Aufmerksamkeit bekommen.

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.