Storch und natürlich Kuchen!

Matsch. Ich bin Matsch. Matsch. Matsch. Matsch. Dreimal Matsch. Ich bin wirklich langsam unterwegs. Kopfschmerzen und einen ordentlichen Muskelkater gibt es on top. 

Gelber Sack steht an. Papiertonne ist leer. Restmüll wird in der nächsten Woche abgeholt. Ein paar Störche sind gegenüber auf dem Feld. 

Ich laufe ohne Probleme bis an die Straße. Ist eine Aufgabe damit verbunden geht es leicht. Raus gehen. Ist es eine Aufgabe, die nicht mich betrifft geht es meistens auch. Ist es eine ‘nicht greifbare’ Sache wird es schwieriger. Raus gehen für ‘Vitamin D’ oder ‘laufen für die Kondition’, zählen einfach nicht. Ich kann aber nicht immer zum Bäcker oder zum Döner gehen. Ich habe mir ein kleines Rausgehprojekt für demnächst ausgedacht. Andere Dinge, Hund, Therapeut, Klinik, liegen gerade etwas brach. Es sind andere Dinge im Vordergrund. Ich will nicht sagen wichtiger, aber so wichtig, daß erstmal alles andere liegen bleiben muss. Ich kann mich einfach nicht alleine darum kümmern. Praktisch nichts geht ohne Telefon. Für mich eine unüberwindbare Hürde. Ich versuche solang einfach tapfer durchzuhalten. Mal geht’s mir gut. Mal schlecht. Von jetzt. Auf gleich. Mal ist es zu ertragen. Mal nicht. 

Nach dem mein Mann zur Arbeit ist, falle ich direkt aufs Sofa. Vielleicht liegt es auch einfach am Wetter. Morgens muss Gemütlichkeit her. (Gestern Abend hatten wir natürlich wieder vierbeinigen Besuch. Haben uns noch gefragt was da geknallt hat, war natürlich die Falle. Ich lag schon im Bett. Die Maus habe ich aber bis hoch protestieren gehört. Ich würde ja fast behaupten es ist die selbe von vorgestern. Von der Terrasse aus, ist sie auch direkt wieder Richtung Keller entschwunden.) Hier bleibe ich eine Weile. Dann ziehe ich die Geckos um. Alle munter. Jeder hat in der letzten Woche noch ein Häufchen gemacht. Die Mädels sitzen natürlich in der Nuss. Kleinestier daneben. Ich habe gestern Deckel von Eierkartons abgebacken und als kleine Höhlen mit in die Winterkiste gestellt. Nuss und Wasserschale, Geckos dazu und abgedeckt. Gute Nacht. Bis nächstes Jahr. 

Jetzt ist mein Zimmer wieder frei. In den nächsten Tagen werde ich da dann auch wieder künstlerisch tätig. 

Es dauert wieder einen Moment auf dem Sofa. Dann backe ich. Natürlich Apfel- und Käsekuchen. Weil mir das Rezept jetzt soweit passt mache ich auch gleich große Kuchen. Da besteht allerdings die Gefahr daß ich den für morgen gedachten Teil heute mit vernichte… 

Meine Laune ist heute mittelprächtig nicht vorhanden. Mein Kopf ist einfach zu laut. Ich finde keine ‘sinnvolle’ Beschäftigung. Es klingelt ich mache nicht auf. Ich habe das Auto gehört, Post. Die Knoppesantenne hat es gleich erkannt. Nein mir ist nicht nach einem fröhlichen Gruß. So bleibe ich im Nest. Höre den  Briefkasten klappern. Die Türen zuschlagen und das Motorengeräusch. 

Zwei Pakete sind gekommen. Einmal Dein Geflügel, bestens! Heute Abend gibt es Chickenwings! Und eins von meiner Schwester. Das ist wohl für später. Vielen Dank! Meine Lederbänder sind wohl noch unterwegs. 

Zur Trainingsvorbereitung gibt’s ne neue Folge Dragonball Super. Dann ab in den Keller – Rücken. 

Das Training war wie es sein sollte, richtig richtig gut. Nach ner Ladung Kohlenhydrate gehen bei mir jetzt langsam die Lichter aus. 

Tschüss 

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.