Viel Verwirrung und Meisen 

Sind gerade ein paar schwierige Tage. Eine emotionale Explosion jagt die Nächste. Ich schlafe kaum. Versuche meinen Alltag so gut es geht auf die Reihe zu bringen. Was dem zugrunde liegt, habe ich noch nicht herausfinden können. Ist manchmal einfach so. 

Am Sonntag waren wir mit Cousinchen und Schwiegersin essen. Wir haben uns ja fest vorgenommen unseren kulinarischen Horizont zu erweitern. 

Syrisch im Al-Dar. Es gab so unheimlich viel zu futtern und so unheimlich gut…!

Der Abend war schön. Endete für mich jedoch mit gemischten Gefühlen. Leben verändern sich. Für mich oft nicht zu begreifen und irgendwie auch jedesmal ein Beweis für mich wie wenig sozial ich doch bin. Wie wenig normal ich doch bin. Ich stelle auch immer wieder, fast schon erstaunt, fest, wie sehr es hilft darüber zu schreiben. Man begreifst einfach die Unsinnigkeit der eigenen Gedanken. Trotzdem kriege ich so nicht alles raus was mich umtreibt. Ist eben doch keine ‘beste Freundin’ dieser mein kleiner Blog. 

Gestern Abend haben wir dann noch ein wichtiges Telefonat geführt. 

Ja. Es ist alles gerade ziemlich viel. Neu. Unerwartet. Wahrscheinlich auch so viel, so viel zu viel weil ich mein Streßventil ersatzlos gestopft habe. Ich kotze nicht mehr. Es gab keine Fresskalation mehr. Es gab Pizza und wir waren auswärts Essen. Alles ohne regulierende Maßnahmen. Alles ganz normal. Ich war alleine Zuhause. Ohne Eskalation. Dafür eskaliert es emotional. Heute bin ich aber durchaus auch im lachenden Bereich. In den letzten Tagen gab es nur Wechsel zwischen Verzweiflung, Wut und Einsamkeit. 

Ja, auch Klinik ist wieder Thema. Es führt kein Weg daran vorbei. 

Heute ist trainingsfrei. Von gestern habe ich eine wirklich krassen Muskelkater in den Beinen. Erfahrungsgemäß wird morgen nochmal schlimmer. Wir haben das Auto geputzt und ich habe natürlich einen Kuchen gebacken. 

Der Tag ist soweit ruhig. Emotional ziemlich am Limit – sobald ich aber aufhöre mich selber fertig zu machen und unter Druck zu setzen, werde ich auch schnell wieder friedlich. Bade, lese, sitze den Tag ab.

Tschüss 

Neues im Flattermannreich: Zu den Elstern hat sich nun auch ein Eichelhäher gesellt. 

Es gab für alle kleinen Flattermänner zwei Futterflaschen. Die Meisen fahren voll drauf ab. Die Spatzen ja… Sagen wir mal so Tun sich etwas schwer damit. Die sammeln lieber das ein, was daneben gefällt. 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.