Viel mehr reden und kaputt

Wir waren gestern Abend nicht mehr  einkaufen. Ein dicker Unfall auf der Autobahn hat es doch recht spät werden lassen. 

Dafür hatten wir, mein Mann und ich, ein wichtiges, längst fälliges Gespräch. Es ging vor allem darum, daß mein Mann offen und ehrlich auch über seine ‘Sorgen und Nöte’ mit mir sprechen kann und soll. Schließlich sind wir auch irgendwie verheiratet und beste Freunde. Er hat versucht mich vor seinen Sorgen zu bewahren um mich nicht weiter zu belasten. Ich merke natürlich wenn irgendwas ist. Gesagt hat er aber nie was. So habe ich es natürlich auf mich bezogen. Was zu nicht unerheblichen Spannungen in letzter Zeit geführt hat. Hat sich eben gestern Abend entladen. 

Es ist so so wichtig zu reden und vorallem ist es auch für Angehörige wichtig sich Hilfe von Außen zu holen. Ich werde alleine mit mir wahnsinnig, ich habe aber auch eine leichte Ahnung wie schlimm es für meinen Mann sein muss. Die Situation ist für beide Seiten enorm belastend. 

Jetzt dürfen wir nur nicht wieder vergessen zu reden und ehrlich zu einander zu sein. Und ja, auch für meinen Mann jemanden zum Reden finden. Das sind so Dinge, die man sich vornimmt, im Alltag dann aber doch irgendwie verloren gehen. Bis dann jeder wieder in seiner eigenen Welt brühtet. 

Mir liegt viel daran meinem Mann zu unterstützen. Wir andere fällt es mir eben leicht… Ich suche eine Adresse heraus. Deutsche Depressionshilfe, hier gibt es auch ein Forum für Angehörige, Notfallnummer und Beratung. Ich glaube das ist eine gute und wichtige Anlaufstelle. Ein Forum ist erstmal eine anonyme Sache. Man kann es sich in Ruhe angucken. Eine Selbsthilfegruppe mit echten Menschen, haben wir versucht, war aber durchaus schwierig.

Soviel zu gestern. Ich habe endlich gut geschlafen. Kopfschmerzen sind allerdings wieder da und ich friere. Insgesamt bin ich relativ langsam unterwegs. Sitze ein wenig in meinem Zimmer. Kümmere mich um Weihnachtskram. Später backe ich Oatmeal und einen Käsekuchen. Ich muss etwas improvisieren, mir sind Eier und Quark ausgegangen. 

Dann ziehe ich mich auf mein Sofa zurück. Gedanken lassen mich soweit in Ruhe. Ich bin einfach schlapp und kaputt.

Training war anstrengend, aber gut. So richtig Lust darauf habe ich zur Zeit nicht. Dafür gebe ich dann umso mehr. Limitierender Faktor war heute meine Griffkraft. Irgendwann ging dann auch mit Zughilfen nichts mehr. Ich habe jetzt schon einen irren Muskelkater im Rücken. 

Jetzt kämpfe ich mit meinen Augen. Gut gefüttert und richtig schön nistig.

Tschüss 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.