Sturm im Käferkinderzimmer und ach

Ich habe eine unruhige Nacht hinter mir. Irgendwie konnte ich schlecht ein- und unterirdisch durchschlafen. Das was geschlafen wurde, war mit wirklich dämlichen Träumen gespickt. 

Der Morgen startet sehr unschön. Ich habe auf der Fensterbank in meinem Käferkinderzimmer – so nenne ich liebevoll meine Rumpelkammer – ein kleines Gewächshaus stehen. Dadrin befinden sich eine ganze Reihe Setzlinge meiner Chilipflanze (ich habe die Tage ein Pflänzchen bekommen – auch davon befinden sich einige Blättchen im Gewächshaus), Samen eines Mammutbaums, Moose und kleine “Pflastersteinritzenwachser” für die Silvesterbastelei*, die Cousinchen sich erdacht hat. 

Eigentlich nehme ich das Gewächhaus immer von der Fensterbank und stelle es dann auf meinen Schreibtisch, bewässer es und stelle es dann auf meinen Stuhl. Bewässert habe ich es, dann aber auf meinem Schreibtisch stehen gelassen. Fenster auf. Raus aus meiner Kammer. RUMPS. 

Gewächshaus am Boden. Knoppes am Boden. Da wollten dann mit Gewalt einige Tränen raus. Ich bin schnell in die Küche, aber ja… Ich habe da wohl den ganzen Stress der letzten Tage mit rausgelassen. 

Mein Mann wurde dann auch kurz angeschnauzt. Wobei er nur gefragt hat ob er helfen kann bzw. mich in den Arm nehmen soll. Ach. Das tut mir leid. 

Bis jetzt habe ich die Trümmer gesichtet und gerettet was zu retten war. Einige Setzlinge hat es zerlegt. Ein Mammutsamen hat sich nicht finden lassen – es sind Lichtkeimer, die kleinen Töpfe sind verschlossen, irgendwie ist der Samen in der Erde verschütt gegangen. Konnte nur fünf finden und diese habe ich wieder auf die Erde befördert. Sie sind doch so klitzeklein. 

Meine kleine *Testbiosphäre ist auch einmal über den Schreibtisch geflogen. Die schön ordentlich angeordneten Pflänzchen und Moose sind nun nicht mehr schön angeordnet, viel mehr ungeordnet. Drainage- und Erdschicht haben sich vermischt und überhaupt habe ich ein paar seltsam dicke Wurzeln dadrin entdeckt. 

Ich habe sie geöffnet, um wenigstens die ganze Erde von den Seiten zu puhlen. Man will ja auch reingucken können. Dabei stellte sich heraus, daß die merkwürdigen dicken Wurzeln sich auflösende Regenwürmer sind. Keine Ahnung wie die da rein gekommen sind! Die Erde dürfte sauber sein, sicher mit den Moosen. Wobei dann doch auch Regenwürmer in Gewächshaus wären?! Igitt. Mieft auch etwas. Deckel drauf… Dann warten wir mal ab was da noch drin wächst. 

Zusätzlich beißt es fürchterlich, daß es schon so lange keine neuen Welpenbilder mehr gab. Irgendwie, ach, mein Kopf kriegt das einfach nicht kapiert, daß es von diesem Wurf eben nicht so viele Bilder und Videos gibt wie von den anderen. Vielleicht können wir heute einen Termin zum Welpengucken Anfang Januar ausmachen. Dann ist es endlich ganz fest greifbar und nicht nur viele Worte. 

Unten ist gestaubsaugt und gewischt, Oatmeal und Snackkuchen sind gebacken und ich bin zum zweiten Mal an diesem Tag so richtig durchgeschwitzt und das noch vor meinem Training. 

Der Vormittag zieht sich ätzend lang. Ich komm weder zur Ruhe noch kriege ich was auf die Reihe. Mein Kopf geht pausenlos und verstrickt mich immer wieder in Situationen oder Erinnerungen. Ich versuche die Gedankengänge immer wieder mit mehr oder weniger Erfolg abzublocken. Das ist so anstrengend. Keine Beschäftigung bringt Ruhe. Die Gedanken übertragen sich auf meine Emotionen und auf mein Handeln. 

Meine Laune wird schlechter und meine Bewegungen fahrig und hektisch. Es kostet immer mehr Kraft mich aus diesen Gedankenstrudeln zu befreien. Es fällt mir immer schwerer meine Gefühle wieder in Balance zubekommen. Wahrscheinlich muss ich gleich aufgegeben und es einfach über mich kommen lassen. 

Draußen stürmt es so stark, daß es überall im und um das Haus kracht und knallt. Ich kann nicht einordnen woher die Geräusche kommen – es verstärkt den Stress ungemein. 

Dann gehe ich in den Keller. Eine Runde wird auch hier gestaubsaugt. Wäsche an und ehe ich mich versehe stehe ich im Kleiderschrankzimmer und sortiere Rebecas Sachen aus. Das war heute wohl nicht die erste nicht so gute Idee. Es macht mir doch sehr zu schaffen… 

Das Training läuft dann aber sehr gut. Vielleicht liegt es an Eminem, vielleicht am Fuu-Tag. Ich weiß es nicht. Es ist auch egal. 

Mein Mann kommt heute eher nach Hause, ich habe ihm dringend darum gebeten. Sieht doch ziemlich mitgenommen aus. Erstmal aufs Sofa legen. Oh je. 

Ich mache dann auch Schluss für heute. 

Tschüss

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.