Silvestergrüße vom Krankenlager

Statt *Bleigießen Auswurf ins Taschentuch husten – das kann nicht jeder! 

Ich habe gestern den ganzen Tag auf meinem Sofa verbracht. Zwiebellook + Bettdecke + zwei Wolldecken und Schaffelle… Dazu heißen Tee, eine ganze Menge Gejammer – ich wars! und abends Döner und Gummibärchen. Früh ins Bett und wieder bis zehn gepennt. Meinen Mann geht es kaum besser. 

Ich könnte mich im Moment direkt wieder hinlegen. Mir tut aber alles so arg vom Liegen weh… Also habe ich mich mit in das Arbeitszimmer meines Mannes gezeckt. Mag nicht alleine sein und mein Blog muss auch etwas geschrieben werden. 

Hab mich bei meinem Mann ins Arbeitszimmer gezeckt

Mit meinem Mushirn habe ich die letzten Tage immer mal wieder an meinem Kostenübernahmeschreiben getextet. Hatte ich gesagt, daß das voll einfach wird…?! Für einen ersten Entwurf ist es aber durchaus gut gelungen. Natürlich reicht kein ‘zahl xy weil ich das so will’. Ich beschreibe meine Symptomatik und die damit verbundenen Unmöglichkeiten, was alles unternommen wurde/wird mit welchem Ergebnis, die Ausbildung des Hundes und was er so alles können wird, dann kommt es zum heißen Scheiß – den Kosten. 

Auch bei einer Krankeversicherung wird das Thema Assistenzhund im psychischen Bereich noch eher was unbekanntes sein. Schließlich gibt es erst seit 2008 ein Ausbildungszentrum in Deutschland und damit das erste in Europa. Ich glaube schon dass ich ein wenig Aufklärungsarbeit leisten muss. Also muss auch ein vernünftiges und informatives Schreiben her. 

***

Um nicht weiter darüber nachdenken zu müssen, besser gesagt zu wollen, habe ich die Tage meinen Antrag auf den Behindertenausweis in die Post geschmissen – ja, mein Mann hat ihn in die Post geschmissen. Es kam jetzt eine Rückmeldung, der Antrag ist eingegangen, die Entscheidung wird in drei Monaten vorliegen. Bisher hatte ich immer Glück gehabt und meine Anträge sind recht schnell durchgeflutscht.

Dabei fällt mir ein, das meine EU-Rente (Erwerbsminderungsrente) im September nächsten Jahres ausläuft. Ich habe sie schon einmal verlängern müssen. Der Verlängerungsantrag wurde mir automatisch zugeschickt. Dennoch habe ich mir einen Vermerkt im Kalender gemacht – ich gehe nicht davon aus, daß sich binnen der nächsten Monate meine Gesundheit soweit wiederherstellen lässt, daß ich  arbeiten gehen kann. Wäre ja fast schon ein Wunder. 

Mit meinem Hundchen an meiner Seite, wird aber alles möglich sein! So und nicht anders!

Trotzdem sollte ich realistisch bleiben. Bis zu sechs Jahren läuft die Erwerbsmindertenrente, danach kann bzw. wird über eine dauerhafte Berentung entschieden. Was natürlich wieder eine enorme finazielle Einbuße ist. 

Ich muss mich hinlegen. Eigentlich wollte ich auch nur kurz

Allen einen besten Start ins neue Jahr! 

wünschen.

Machts gut, bis zum nächsten Jahr!

Tschüss
*dafür haben wir schon lange Alternativen, auch wenn ich es mir heimlich immernoch wünsche. NEIEN. 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.