Gestern viel… heute wenig… 

Der Tag startet mit reger Betriebsamkeit. Mein Haus muss dringen geputzt werden, im Keller liegen Wäscheberge und ich mag heute auch wieder mit meinem Training beginnen. Ich bereite mein Essen für die ganze Woche vor. Zumindest das was nach meinem Training gegessen werden sollte. Natürlich klassisch baked Oatmeal. Portionsweise landet es im Kühlschrank. Sobald hier mein kleiner Freund Flausch einzieht, habe ich auch keine Zeit mehr den halben Vormittag in der Küche zu verbingen. Abgesehen davon nervt mich zur Zeit auch nichts mehr als Essen kochen. Bäh. 

Das wertvollste Wölkchen der Welt! Mein Mann hat sein Geschmeide vergessen und meine Finger/Handgelenke sind zu sehr geschwollen – oder fett. Ich bin kurz davor sie in Mr. T umzubenennen.

Zwischendrin geht dann meine gute Laune verloren. Mein Training läuft, aber ich gehe nicht an meine Grenzen. Ich achte sehr darauf ein gutes Maß zu finden. 

Wäsche ist gewaschen, das halbe Haus geputzt und das Brettersägechaos im Carport soweit beseitigt. Ja, keine Laune da. Irgendwie bin ich wieder in mich zusammen gefallen. Nicht weil das Training so anstrengend war. Vielmehr weil einfach jetzt nichts mehr passiert. Eigentlich könnte ich jetzt auch ins Bett gehen. 

Die paar Trainingsbilder, die ich gemacht habe, sind nichts geworden, also fällt auch ein Instabild flach. 

Wird wohl noch ein langer Nachmittag werden… Keine Lust auf nichts und ja… Viel zu viel alleine. Ist aber, glaube ich, auch ganz normal. Mein Mann und ich haben in den letzten Tagen doch viel Zeit mit einander verbracht. Danach fällt mir das alleine sein immer besonder schwer. 

Tschüss 

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.