Spuren

Die letzten Tage haben deutliche Spuren hinterlassen. Ich versuche es abzuhaken. Nach vorne zu schauen. Dennoch bleibt ein schales Gefühl. Ich hoffe durch meinen offensiven Umgang anderen Menschen Mut machen zu können. Sicher muss ich dafür auch gewaltig einstecken – aber ich will mir einfach nichts mehr gefallen lassen.

Nein

sagen.

Es reicht

sagen.

Mein Mann hat sich gestern frei genommen. Ich hin ihm unendlich dankbar dafür. Ich habe nicht gewusst, wie ich diesen Tag allein überstehen sollte.

Es geht weiter immer weiter. Ich schreibe aktuell an einem Onlineinterview und ich schaue nach einem neuen Layout für diesen, meinen keinen Blog. Es ist doch alles etwas unübersichtlich.

Heute steht unser zweiter Termin bei Chris Boysen an. Ich bin enorm gespannt.

Die Anspannung kommt in Schüben. Ich fange an zu zittern und zu weinen. Heute morgen konnte ich nicht Gassi gehen.

Mehr gibt es nicht zu sagen. Fühle mich leer und ausgebrannt. Aber auch unendlich geliebt.

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.