Zerbröselt und was auch immer

Der Tag fühlt sich zerbröselt an. Die Nacht war tief und wenig erholsam. Der Morgen müde und schwerfällig. Kraft- und mutlos. Irgendwann finde ich mich im Garten wieder. Die Sitzpolster liegen an ihren Plätzen, Kaffee und Tablet stehen bereit. Ich schreibe eine Weile an Lexs Blog. Ich versuche das gestrige Erlebte in Worte zu fassen. Versuche es verständlich auszudrücken. Was in mir vorgeht, was die Situation für mich so schwer macht. Ich weiß nicht ob es mir gelingt. Ich habe einen neuen Wochenrückblick verfasst, schreibe über alles was mir in den Sinn kommt. Den Wochenrückblick von letzter Woche gilt es noch einmal zu lesen, vielleicht etwas umformulieren und mit Bildern zu bestücken. Mein Mann über nimmt den Rest, Rechtschreibfehler, Zeichensetzfehler, all sowas kann ich nur schwer bis gar nicht erkennen. So ist es eben. Hier in diesem meinen kleinen Blog müsst ihr damit leben. Lexs Blog soll es besser machen.

Ich fühle mich auch heute nicht. Es ist nichts da was ein Gefühl machen könnte. Leichte Kopfschmerzen. Ansonsten nichts. Es fällt mir unheimlich schwer mich überhaupt zu bewegen.

Welpengruppe heute abend. Letzte Woche ist ausgefallen. Ich habe wenig Lust, nein wenig Lust ist das falsche Wort. Wenig Mut. Lex ist etwas unleidlich. Seit ein zwei Tagen. Seine Hinterbeine sind deutlich höher als die Vorderen – da bahnen sich wieder ein paar Zentimeter an.

Langsam ziehe ich mich ins Haus zurück. Es ist warm, aber durchaus noch im angenehmen Bereich. Ich fange eine dicke Fliege in der Küche und schmeiße sie zu den Ameisen. Ziemlich gleich kann man davon nichts mehr sehen. Gestern Abend habe ich ein Daumennagel großes Stück Fleisch aus Lexs Napf in eine der Arenen geschmissen. Weg. Spurlos verschwunden.

Meine Schwester hat heute Geburtstag. Ich hoffe das Paket ist rechtzeitig angekommen. Seit ein paar Tagen habe ich nichts mehr von ihr gehört. Das ist normal. Plötzlich herrscht einfach eine Weile Funkstille. So ist das eben. Kann ich nicht ändern. Wir, mein Mann, Lexs Hintern und ich, haben heut morgen ein kleines Video aufgenommen. Es sind kurze, fröhliche Grüße geworden. Irgendwie habe ich geschafft zu lachen, obwohl mir zum Heulen zu Mute ist. Maske auf.

Am liebsten würde ich ins Bett gehen. Decke drauf. Dunkelheit. Niemanden sehen, niemanden hören. Eigentlich müsste sich ein kleines Hoch nach der Einnahme meiner Noffallpillen einstellen. Nein. Stattdessen fühle ich mich zerschlagen, aufgedunsen und verloren.

Mein Training habe ich gestern ausfallen lassen. Vier Tage am Stück Pause und ab morgen Deloadtraining. Also keine Einheiten mit Maximalgewicht. Dann beginnt ein neuer Zyklus mit Gewichtserhöhung. Ist dann die dritte Runde. Tut mir gut,. Behalte ich weiter bei. Vielleicht werde ich nach dem dritte Zyklus die Assistenzübungen austauschen. Vielleicht auch nicht. Solang sich was tut, tut sich eben was. Alles andere ist mir zur Zeit zu kompliziert.

Es wird heute ein langer Tag werden. Vom Flanksteak gestern ist etwas übrig geblieben. Mir schwebt ein Salätchen mit Feta und eben Flanksteak vor. Könnte köstlich sein. Genau das Richtige nach einem langen Tag.

Die Welpengruppe fällt aus. Gut. Ich werde mich nicht aufraffen können.

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.