Training und langsam sichtbar

Der Morgen startet gleich ziemlich aktiv. Mann und Hund gehen gemeinsam das Revier ab, während ich mich um das Fleisch kümmere. Gestern ist eine Lieferung gekommen, die will heute Portioniert und weggepackt werden. Rentierpansen mieft unglaublich… Ich bin ja wahrlich nicht zimperlich, aber das mieft wirklich.

Es dauert eine ganze Weile bis ich mich durch 17kg Fleisch gemixt habe. Danach beginnt meine Tagesroutine. Kaffee, Blog, Training, Haushalt. Wir waren gestern wohl zum letzten Mal in der Welpengruppe. Schade, irgendwie hat es ziemlich Spaß gemacht. Mal schauen wie es nun weiter gehen wird.

Ich fühl mich doch etwas schlapp. Kann mich auch nur schlecht konzentrieren. Die Tage sind unheimlich lang. Die Nacht trotz tiefem Schlaf wenig erholsam. Irgendwie schaffen ich es kaum richtig aufzutanken obwohl ich so viel Stress wie möglich heraus nehme.

Gegen Ende der Woche werde ich eine Blogpause einlegen. Sommerpause so zusagen. Es baut doch auch einen gewissen Druck auf, den ich mir da selbst auferlege, Tag für Tag zu schreiben.

Bankdrücken steht für heute auf meinem Plan. Irgendwie habe ich schon richtig Lust darauf. Mal sehen wie gut es da mit der Gewichtserhöhung klappt. Im Zweifelsfall muss ich eben mehr essen. Ist nun auch nicht so schlimm. Überhaupt habe ich das alles aktuell ziemlich gut im Griff. Ich esse auf was ich Lust habe, es eskaliert aber in keine Richtung. Sprich nicht übermäßig viel, oder zu wenig. Momentan esse ich gerne Obst, ich sehe zu, daß die Proteine passen. Dabei wenig Fleisch, viel Gemüse. Langkettige Kohlenhydrate. Passt.

Auf meiner Stirn hat sich allerdings einiges getan. Es bereitet mir schon eine gewisse Anstrengung überhaupt böse zu gucken, bzw. die Stirn zu runzeln. Ich merke schon auch eine Entspannung dadurch bzw. eine Stabilisierung meiner Stimmung. Warten wir die nächsten Tage ab.

Gestern
Heute

Je mehr ich versuche zu runzeln, desto mehr kneife ich meine Augen zu. Das wird im Verlauf der nächsten Tage noch deutlicher werden. Kopfschmerzen sind gelegentlich noch da. Diesmal gab es keinen fetten blauen Fleck. Soweit. So gut.

Mein Training ist durch. Inzwischen sind aber wirklich keine Extrawiederholungen mehr drin. Beim Bankdrücken muss ich auch die Technik bzw. die ROM im Auge behalten. Waren doch ein paar Zentimeter die “bis auf die Brust” gefehlt haben. Als Assistenzübung mache ich Rudern im Sitzen mit engem Parallelgriff. Kurzhantelrudern, wie im Plan vorgesehen, ist einfach nicht meine Übung. Die Tage habe ich die Klimmzüge sausen lassen und mich stattdessen an meinen Latzugturm gesetzt. Klimmzüge sind zwar deutlich besser, war ich aber nicht wirklich in der Lage zu. Also am Turm, schön langsam und nicht am Band am der Klimmzugstange gefuddelt. Vielleicht kombiniere ich das beim nächsten Mal einfach. 2 Sätze Klimmzüge, 3 Sätze Latzug. Hauptsache sauber und gutes Gefühl.

Das bisschen Tag hat mich schon wieder schwer geschafft. Ich habe mich auch etwas hingelegt und sogar geschlafen. Morgen ist trainingsfrei für meinen Körper, aber nicht für meinen Geist. Einzeltraining mit Lex steht an. Das ist immer sehr anstrengend – für Lex und mich.

Tschüss

vor 1 Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.