Montag und Gedanken

Montag. Ich mag Montage nicht. Kleine Sonntage. Abschied. Wieder alleine sein. Alleine zurecht kommen. Die Verlustangst im Zaum halten. Neu ausrichten. Den Alltag aushalten. Neu erfinden. Neu begehen. Verloren gehen. Allein sein mit mir. Aushalten.

Mir fällt es sehr schwer mich heute auf meine Blogs zu konzentrieren. Montag ist mein Ich-mach-Lexs-Wochenrückblick-korrektur-fertig-Tag. Nein. Irgendwie geht es mir nur wie Kaugummi von der Hand. Ich lasse es einfach ungeschrieben. Formulierungen fallen mir schwer. Kein Zugriff auf die Worte in meinem Kopf. Kein Zugriff auf Erinnerungen an die vergangene Woche. Was ist passiert? Was haben wir gemacht? Bei der Durchsicht der Beiträge fällt mir auf, daß ich wohl beim Beitrag zur Vorwoche auch so gedacht habe… hier scheinen aber nur noch die Bilder zu fehlen. Morgen.

Ich bekomme eine Nachricht von meinem Cousinchen. Sie fragt mich ob ich nicht Lust habe bei ihren Spaziergängen mit Baby mitzukommen. Also Lex und ich. Sehr sehr gerne! Wir verabreden uns für Mittwoch. Ich versuche nicht weiter darüber nachzudenken. Mein Kopf geht sonst alle möglichen Katastrophen durch. Auf mich zukommen lassen.

Kopfschmerzen und Unruhe. Doch zu viel Zucker gestern Abend? Könnte sein. Bauch tut auch weh. Am Wochenende sehe ich mein Zuckerverbot – mein Zuckervermeiden – nicht so eng. Da darf es auch mal Eis oder Schokolade oder beides sein. Vertrage ich immer weniger. Mein Körper braucht danach auch wieder zwei, drei Tage um “normal” zu funktionieren. Oft bin ich hinterher ordentlich aufgeschwämmt. Ich frage mich dann oft ob es das wert war. In dem Moment war es das absolut wert! Jammi!

Training heute… ohne in mein Logbuch zu gucken weiß ich nicht was ansteht. Kreuzheben? Könnte sein. Ich werde es nachher erfahren. Ja. Kreuzheben. Höchstgewicht in diesem Zyklus sind 75 kg. Schaffe ich 3x. Danach 5×10 mit 41 kg. Fühlen sich abartig leicht an! Im Anschluss gibt’s was auf die Bauchmuskulatur. Die Kombination bringt mich von allen Einheiten am meisten ins Schwinken. Zum Beginn des Trainings gibt es eine kurze Toberei mit Lex. Bei ‘Schluss’ geht er sofort in seine Box und verschläft dort mein Training. Bester.

Da pennt aber nich jemand

Mein Mann war heut morgen schon mit ihm los. Ich habe also gassifrei. Später werden wir noch ein wenig üben. Das Wetter macht ihm zuschaffen. Nachts schläft er wenig.

Meine Gedanken wandern hin und her. Ich kann nicht aufhören an meine Rente zu denken. Was ist wenn sie nicht noch einmal bewilligt wird? Ich kann jetzt nichts tun. Das sage ich mir immer wieder. Dennoch kommen die Gedanken wieder und bleiben. Mal direkt, mal unterschwellig. Aber immer irgendwie da.

Bald ist der Tag rum…

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.