Meh und Farbe

Heut ist der Wurm drin. Ein ganz dicker fetter. Ich habe mich so auf eine entspannte Gassirunde gefreut. Aber ja, wir sind eben alles keine Maschinen, Lex eingeschlossen.

Ich bin niedergeschlagen und demotiviert. Versuche es nicht an mich heran kommen zulassen. Dennoch fühlt es sich wie ein Versagen auf ganzer Linie an. Ich hab ihm Feld gestanden und mir sind die Tränen gelaufen. Lex ein wütendes Knäul zu meinen Füßen… Habe mir viel Zeit für die Runde genommen.

Gassi gehen – nicht wettlaufen. Ich habe Fotos von Disteln gemacht während Lex um mich rum gestromert ist. Ich habe mir die Renaturierung angeschaut und Lex hat ein Bad genommen. Irgendwie bin ich wieder randvoll mit Zweifeln. Schaffe ich es jemals LEx eine gute Führung zu bieten?

Ich hab Bock auf Farbe. Weil meine Haare aktuell aber Schokobraun gefärbt sind, heißt es erstmal entfärben. Die letzten Male habe ich sie einfach zu Tode blondiert bzw. einfach abrasiert – da bin ich völlig schmerzfrei. Aktuell mag ich aber Haare am Kopf haben, deshalb probiere ich es diesmal anders. Ich habe hier noch eine Menge an bunten Farben stehen. Momentan tendiere ich stark zu grün. Lila ist aber auch nicht schlecht. Morgen. Heute kümmere ich mich um andere Dinge. Nämlich um mich und um Lex und um viel Ruhe. Da passt eine Umfärbeaktion nicht ins Konzept.

Trainingstag, ist ja nur Brust und Deload – das geht schnell… Ich weiß nicht ob ich einfach so sehr auf Deload eingestellt bin oder einfach viel mehr Aufmerksamkeit in jede einzelne Widerholung klemme, es ist einfach richtig anstrengend gewesen. Vielleicht hatte ich auch einfach Lust, ob des verpatzten Gassigangs mich selbst zu bestrafen und das funktioniert am besten wenn es weh tut.

Im Keller fertig, habe ich festgestellt, daß ich vergessen habe den Herd auszumachen. Mein Porrdige ist also halb backed Oatmeal, halb Porridge… meh. Dann hau ich eben noch eine Handvoll Rosinen rein, denk ich und lasse mit meinen zittrigen Nachtrainingshänden die Dose fallen. Rosinen auf dem Boden Lex in der Küche. Rosinen sind hochgiftig für Hunde. Er muss aber meine innere Mauer gespürt haben und hat sich ganz entgegen seiner Gewohnheit, keinen Milimeter bewegt. Also gibt es jetzt ein backed Porridge mit haarigen Rosinen – ja der Boden ist nicht so sauber. Eigentlich hat mein Porridge nach dem Training die perfekte Futtertemperatur. Jetzt ist es viel zu heiß. Ach!

Ach. Ach. Ach. Ich glaube ich habe einen schlechten Tag und bin unleidlich.

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.