Schon wieder Montag und Post

Huch und da ist es schon wieder Montag. Nochmal huch und der Montag ist fast rum. Wir hatten eine ganze Menge Termine. War ja am Donnerstag in der Diakonie zwecks Gespräch. Schade, daß sie die Therapeutin meinen “Fall” nicht zutraut. Ich hatte noch nie ein so gutes Gefühl nach einer so anstrengenden Gespräch.

Freitag sind wir mit unserer Trainerin unterwegs gewesen. Ein sehr spannender, lehrreicher und anstrengender Termin. Lex ohne Leine. Altersentsprechender Rückruf, unproblematisch mit anderen Hunden. Er kommt wenn er soll und geht auch – fast immer – wenn er darf. Da ist es ihm durchaus freigestellt an meiner Seite zu bleiben. Es hat uns so gut gefallen, daß wir diesen Termin noch einmal mit unserer Trainerin wiederholen wollen. Wir brauchen das bisschen mehr an Sicherheit.

Am Samstag waren Cousinchen, Schwiegersin und Zwerg da. Lex reagiert leider sehr auf Zwerg. Solang der kleine Mann still ist, ist auch der große Mann still. Zeitweise war es so, im Hause Landseestern, ziemlich laut. Dennoch ein paar tolle Stunden mit keksartigem Prasselkuchen – jemand, also jemand knoppiges hat, hat Mehl und Pizzamehl verwechselt und so gab es durchaus knusprige Streusel – und Pizza. Hat gut getan die Drei mal wieder hier zu haben.

Am Sonntag kamen Schwiegervater, Schwager und Neffe zum Grillen. Mein Mann hat wieder ausgewähltes gutes Fleisch bestellt und ein kleines Menu in mehreren Etappen zusammen gestellt. Schön wars. Wenn auch sehr anstrengend. Irgendwie ist es sehr schwierig ein “lass den Hund in Ruhe” in allen Altersklassen durch zu setzten. Dennoch hat er sich tapfer geschlagen, der Bebimann. Es gab auch einen großen Napf Fleischabschnitte. Danach Zwangsruhe in der Box, so hat ihn dann niemand mehr aus versehen ansprechen, streicheln, nach ihm pfeifen oder angucken können.

Lex ist schließlich auch irgendwo mein Hilfsmittel und sollte sich auf mich konzentrieren können. Das kann er nicht wenn er abgelenkt wird oder durch dauernde Ablenkung übermüdet.

So gern ich ihm Kontakt zu anderen Menschen ermöglichen mag, werde ich dies wohl in Zukunft konsequent unterbinden. Mein Fehler.

Den Rest des Abends wurde der junge Wolf auch nicht mehr gesehen. Zum Schlafen gehen hat er sich noch auf meine Seite des Bettes verirrt, war dann aber genauso schnell wieder schlafend am Boden anzutreffen.

Sehr ruhige Nacht. Explosives Gassi – ja mehr oder weniger mit Vorankündigung und dann habe ich schlapp gemacht und den Rest des Tages verschlafen. Neben mir ein Bündel nur aus Pelz bestehend. Die Nase unter der Rute vergraben. Fix und fertig.

Post von der Rentenversicherung, meine Rente wurde verlängert. Ich sollte erleichtert sein. Ich bin es nicht. Vielleicht ist es auch einfach nur noch nicht richtig durch gedrungen. Alles in mir ruft nach einer heißen Badewanne. Ich habe Angst, daß mich diese eine kleine Badewanne direkt zurück in die Depression schickt. Ich fühle mich einfach schlapp und ausgelaugt. Ja, es waren anstrengende Tage. Ja, ich war wirklich gut drauf – davon fehlt heute jede Spur. Oft ist auch ein “Rückfall” nach einer langen depressiven Episode bei mir schon eher die Regel.

Kein Training für mich. Kein Training für Lex.

Stille. Augen zu.

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.