Meh und Stein

Kein wahnsinnig guter Tag heute. Die Nacht war sehr durchwachsen. Lex hat gestern abend nen dicken Stein gefressen und so lang der nicht wieder draußen ist… ja, mache ich mir eben Gedanken und achte auf jede seiner Bewegungen.

Mein Nacken tut mir wieder weh. Ich glaube es wird höchste Zeit mein Kissen zu optimieren und was gegen meinen Sofalismus zu machen. Also Gassirunde nicht ausfallen lassen, obwohl ich mich ganz und gar nicht danach gefühlt habe. Wieder zuhause hatte ich einen Ärmel an meinem Shirt weniger. Wir haben uns im Feld ziemlich gekloppt. Bis einer geheult hat – ich.

Ich quäle mich durch den Vormittag, war früh sehr heiß baden, habe mich dann hingelegt. Nein. Dieser Tag ist einfach nichts. Mein Magen knurrt. Das kommt davon wenn man sich – mal wieder – nur von Eis und Schokolade ernährt. Ich versuche einen Kompromiss mit mir einzugehen, Käsebrot und eine Scheibe mit Schoko. Wirklich nicht das was ich normalerweise esse. Es hat mich einfach angelacht. Ich habe auch nur ein halbes schlechtes Gewissen.

Der Postbote klingelt. Ich versuche heute mal die Wohnzimmertür offen zu lassen. Klappt. Toller kleiner Wolf! Kläfft nicht mal mehr wie angepiekst. Wird wohl wirklich Zeit für den nächsten Schritt. Schließlich möchte ich dass er in Zukunft hinter mir an der Tür sitzt.

Ich will noch mehr essen. Hauptsache irgendwas. Irgendwas rein. Besser Bauchweh als nichts fühlen.

Irgendwie ist es so ganz von allein passiert. Es sind wieder vier Trainingstage. Vielleicht bin ich deshalb auch so grottig im Eimer. Zwei Tage hintereinander sind momentan einfach nichts. Es ist aber die einzige Zeit am Tag die ich mich nicht mit mir selbst herumschlagen muss. Ein bisschen stolz auf mich sein kann. Spaß habe. Mich gut fühle. Ist es dann verwerflich es öfter zu wollen. Ja. Sofern es dir schadet. Was es irgendwie auch tut. Bleibt also nur essen… Ist das besser? Vielleicht schlafen.

Es muss diese Phase sein von der ich erst dachte sie würde zyklisch auftreten, dann aber doch irgendwie unabhängig auftritt. Wohl gut jetzt gerade nicht mitten in einer depressiven Episode zu kleben. Nur ein kleiner Absacker. Für eine überschaubare Zeit… Heute gibt Pizza. Ja. Das hilft es erträglicher zu machen und mich in eine Made zu verwandeln. Vielleicht ist es auch eher so eine Art Kokon für ein neues besseres Ich.

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.