Lex Stein, Stein Lex

Unleidlich, das ist wohl die richtige Umschreibung für diesen Morgen. Ich fühle mich unleidlich. Der Himmel ist zu grau, mein Bett zu warm, im Haus ist es zu dunkel und zu unordentlich. Die Gassirunde ist zu durcheinander. Mein Mann ist zu sehr da. Menschen sind zu desintressiert, oder bemühen sich darum nicht zu aufdringlich zu sein. Eigentlich versuche ich nur die Sorge um Lex zu kompensieren. Heut Abend gehts zum Röntgen. Nach wie vor zeigt Lex keinerlei Symptome. Nach wie vor hat sich kein großer Stein finden lassen. Eine ganze Menge kleiner Steine allerdings. Wir haben ein ernsthaftes Steinproblem.

Noch bevor ich richtig wach bin, laufe ich durch den Garten. Noch bevor Lex gepullert hat, hat er wieder zwei winzige Steine gefressen. Einfach im Vorbeigehen weggeatmet… Mir reicht es. Ich schicke ihn zurück ins Haus. Reiße den Geflügelzaun, der ihn bisher daran gehindert hat im Schuppen und durch den fehlenden Palisadenteil auf Nachbarsweide zu verschwinden, ein und setzte ihn um. Ich versuche dabei möglichst alle Steinquellen auszuklammern. Nicht so leicht. Dank verdorrter Wiese und aktiven Maulwurf ist das Unterste zu Oberst und der Schutt unter der Grasnaht ein gefundenes Fressen… Steine. Steine. Überall liegen hier Steine rum. Entweder bekommt Lex Gartenverbot oder er läuft nur noch mit Maulkorb. Selbst in der Wiese auf unserer Gassirunde hat er Steine gefunden. Wenn es keine gibt, buddelt er zielstrebig einen aus.

Ich versuche an etwas anderes zu denken. Passiert ist passiert. Jetzt können wir nur noch den Schaden begrenzen. Ich mache mir einen Kamillentee. Oha, Knoppes und Kamillentee. Da muss ernsthaft was im Argen liegen. Mehrfach versuche ich mich am Haushalt. Es bleibt beim Versuch. Ich weiß nicht wo anfangen und wo aufhören. Ich muss dringend ein paar Schuhe reinigen. Für morgen oder übermorgen, je nach Lust und Laune haben wir einen kleinen Ausflug in die Heide geplant. Auf Minis und Maries Fußstapfen durch die Heide. Also zurück an unseren ersten gemeinsamen Wohnort – ein Dorf mit drei Höfen, nahe Soltau in Hörweite vom Heidepark – und von da aus direkt in endlos lange Heidelandschaften. Das Heidekraut sollte auch blühen. Dürfte auch Stoff für eine Menge toller Bilder sein. Wir haben auch überlegt zum Grundlosen Moor zu fahren. Der Weg ist jedoch relativ weit und gern frequentiert. Viele Reize sind für Lex gerade etwas problematisch. Die paar Autos mehr heut Morgen an der Straße, haben ihn gleich wieder unruhig tänzeln lassen. Keine Kapazität im Hirn frei um das bisschen Mehr verarbeiten zu können.

Langsam wird es auch wieder Zeit Geckos und Ameisen für ihre Winterruhe vorzubereiten. Die Geckos sind am neuen alten Terrariumstellplatz (ich habe das Becken einfach in die andere Richtung gedreht, die Front ist zeigt nun nicht mehr in den Ess- sondern in den Wohnbereich) viel öfter zu sehen. Immer mal wieder sieht man ein freundliches Geckogesicht. Sie liegen entspannt irgendwo in der neu eingerichteten Landschaft. Sonnen sich, oder klemmen unter einen der vielen Versteckmöglichkeiten. Auch in diesem Jahr waren sie wieder produktiv – ich bilde mir allerdings ein, daß sich Ruths Verhalten ein wenig verändert hat. Sie hat im Frühjahr und Sommer gut gefressen, ich habe auch nur ein Gelege gefunden. Normalerweise sind es bis zu drei und sie frisst in der Zeit kaum bis gar nicht. Inzwischen ist sie aber auch schon ein altes Mädchen. Im letzten Jahr hatten sie ihre erste richtige Winterruhe. Vorher gab es eher Winterruhe light, das hatte verschiedene Gründe. Ich weiß nicht ob sie deshalb weniger legefreudig ist. Eigentlich sollte es anders herum sein – keine/gestörte Winterruhe, weniger Nachwuchs. Ansonsten gibt es keinerlei Verhaltensauffälligkeiten. Sie ist die Erste wenn es ums Futter geht und die sich problemlos einfangen lässt. Auch unsere kleine Ameisen Kolonie hat sich prächtig entwickelt. Geplant war eigentlich noch die ein oder andere Art ins Haus einziehen zu lassen. Sei es drum. Ich wüsste auch nicht wohin ich die ganzen Nester zur Winterruhe stellen sollte.

Genug von Haus, Hund und Getier.

Mein Tee hat inzwischen Trinktemperatur und schmeckt gar nicht mal so eklig. Meine Laune ist immernoch irgendwo verschollen und ich bin noch wie vor unschlüssig was wo zu machen ist.

Vielleicht gehe ich heute auch einfach schon in den wohlverdienten Blogurlaub. Ich möchte euch aber auch nicht im Unklaren lassen wie es um den Leximann bestellt ist. Anderseits finden sich dazu auch reichlich Infos auf Instagram oder wenn es ganz steinig kommt werde ich einen extra Blogpost auf seiner Seite online stellen.

Ob und wie ich diese Woche trainieren werde, ich lasse es einfach auf mich zu kommen. Stress habe ich so gut wie keinen dabei jetzt eine Pause einzulegen. Ja! Ich gebe es auch zu, ich habe gestern meine 100 Kniebeugen nicht gemacht… Ich bin also 150 Kniebeugen im Rückstand. Vielleicht bin ich nach Beendigung meiner 30 Tage – 100 Kniebeugen Challenge so pervers drauf alle fehlenden an einem Tag zu machen oder eben nicht.

Sei es drum.

Tschüss

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.