Nicht viel und ganz ok

War heute etwas mühsam mich aus dem Bett zu schälen. Erst habe ich elendig gefroren, dann war es mir zu warm. Trotzdem bin ich erstaunlich aktiv. Ich beziehe die Betten frisch und hole meinen Nachttisch aus dem Keller. Das gute Stück musste ausziehen bevor Lex eingezogen ist. Da er eh überall im Schlafzimmer schläft, sein Bett gar nicht benutzt und auf seiner provisorischen Decke (da wo seine Box gestanden hat) nur sitzt bzw liegt wenn wir uns bettfein machen, kann das alles auch ein Stück zur Seite. Ich mag endlich wieder meinen Krempel bei mir ablegen können. Bei der Gelegenheit kommt auch wieder die Wärmedecke auf die Matratzen. Dumm nur, daß ich die Kabelage dafür erfolgreich aufgeräumt habe.

Training steht heute an, Brust und Rücken. Ich freue mich darauf! Etwas backen und vielleicht habe ich dann noch Lust und Energie ein richtiges Abendessen zu kochen. Jaha! Das habe ich in den vergangen beiden Tagen mit wachsender Begeisterung getan. Es scheint als sei meine Verlustangst fürs erste wieder verschwunden.

Mehr habe ich nicht zu erzählen!

Tschüss

vor 2 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.